"Ich verdränge das": Lewis Hamilton will
noch nichts vom Formel-1-Titel wissen

Super-Rookie wäre der jüngste Champ aller Zeiten Spionage-Affäre: Erneute Sticheleien von Ferrari

"Ich verdränge das": Lewis Hamilton will
noch nichts vom Formel-1-Titel wissen

Schon vor dem Showdown in Shanghai wird Lewis Hamilton mit Komplimenten überschüttet. Doch der Senkrechtstarter der Formel 1 lehnt alle vorzeitigen Glückwünsche ab. "Es wurde in den letzten Tagen viel über die Meisterschaft geredet, aber ich verdränge das", sagte der Engländer, der kurz vor einem historischen WM-Titel steht.

Die erneuten Sticheleien von Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo stören ihn nicht. "Wenn Hamilton Weltmeister wird, dann nur, weil in seinem Auto viel von einem Ferrari steckt", behauptete Di Montezemolo mit Blick auf die Spionage-Affäre zwischen Ferrari und dem Hamilton-Team McLaren-Mercedes.

Jüngster F1-Champ aller Zeiten?
Mit einem Sieg am Sonntag beim Grand Prix von China - es wäre sein insgesamt fünfter - kann Hamilton als erster Pilot im ersten Lehrjahr das Meisterstück perfekt machen. Mit gerade einmal 22 Jahren und 9 Monaten wäre der neue Stern der Silberpfeile auch der mit Abstand jüngste Champion. Auch diesen Rekord würde er seinem Stallrivalen Fernando Alonso rauben, der bei seinem ersten WM-Gewinn 24 Jahre und 58 Tage alt war.

Auch wenn Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug nach Hamiltons Sieg beim Regenrennen in Japan von einer "Vorentscheidung" sprach, will er auch Alonso nicht ganz abschreiben: "Fernando kann bei entsprechendem Ergebnis den 'turn around' schaffen und seine Titelchancen bis zum Finale in Brasilien wahren."

Bei Sieg ist Hamilton durch
In Zahlen ausgedrückt: Hamilton hat vor dem vorletzten Saisonrennen insgesamt 107 Punkte, Alonso 95. Dahinter hofft Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen (90) auf seine theoretische Chance. Gewinnt Hamilton, hat er den Titel. Holt Alonso nur einen Punkt mehr als Hamilton, ist der Brite ebenfalls vor dem Finale am 21. Oktober in Sao Paolo am Ziel.

"Ich denke, dass niemand dies vorausgesagt hat, jeder wusste zwar, dass er gut ist, aber er hat alle verblüfft", sagte Ex-Weltmeister Damon Hill. Hamilton stand in 14 von 15 Rennen auf dem Podest. Auch die Kollegen gönnen ihm den Erfolg: "Ich denke, er hat den Titel verdient", sagte Renault-Pilot Heikki Kovalainen. (apa)