Ich bin auf den Hund gekommen...:
Fit mit Bello - der ideale Sportpartner

Abnehmen mit dem besten Freund des Menschen Broschüre gibt Tipps für das gemeinsame Sporteln

Ich bin auf den Hund gekommen...:
Fit mit Bello - der ideale Sportpartner

Der beste Freund des Menschen kann auch beim Abnehmen helfen. Die kostenlose Broschüre "Fit mit Hund" präsentiert Sportarten, mit denen Vierbeiner und Besitzer gemeinsam sportlich aktiv werden können. Das "Fitness 1 x 1" enthält Hinweise über Kalorienverbrauch und Dinge, die es zu beachten gilt, etwa welche Leine zu verwenden ist, wie lange gesportelt werden kann oder welche Hunderasse beispielsweise für Frisbee-Spiele nicht geeignet ist.

30-minütige Spaziergänge und Wanderungen sind perfekt für Einsteiger, da Tier wie Mensch langsam mit dem Training beginnen sollten. Beim Fußballspiel mit Hund werden Kondition, Schnelligkeit, Ballgefühl und Wendigkeit trainiert. Die Höchstwertung erhielt unter anderem das Zirkeltraining, das für Hund und Mensch großen Spaß verspricht und deshalb alle Pfoten auf dem vierskaligen "Pfotometer" erhält. Der Hindernisparcours festigt die Bindung zwischen Mensch und Tier und verbrennt 320 Kilokalorien (kcal) pro Stunde, 20 Minuten Training werden empfohlen.

Sport mit dem Vierbeiner
Mit einem gut sitzenden Brustgeschirr ausgestattet, sind Hunde auch der ideale Begleiter beim Inline-Skaten. 30 Minuten bringen einen Verbrauch von 200 kcal. Eine Stunde Jogging lässt 560 Einheiten wegschmelzen, mit Hund sollte man aber nur 45 Minuten pro Woche laufen. Da Schwimmen nicht nur bei Menschen sehr beliebt ist, sollte man hundefreundliche Badeplätze aufsuchen. Eine Stunde Badespaß verbrennt 300 Kilokalorien.

Trainingspartner für Singles
Vor allem Vierbeiner, die nicht anfällig für Gelenkschäden sind und viel Auslauf brauchen, sind der perfekte Federballpartner für Singles. Ein weiterer Kalorienkiller für Hund, Herrl und Frauchen ist das Radfahren. Pro Stunde werden bis zu 400 kcal verbraucht, allerdings muss das Tempo auf den Mitläufer abgestimmt werden, und es sollte nicht mehr als 40 Minuten drei- bis vier Mal die Woche gefahren werden. Auch für den Radsport vergibt die Broschüre vier "Pfoten" auf der Skala.

Hund nicht überfordern
Um den Hund nicht zu überfordern, müssen Alter, Rasse und allgemeines Fitnessniveau berücksichtigt werden. Deshalb sollte, wie auch beim Menschen, ein (Tier-)Arzt kontaktiert werden, bevor es mit dem Sport losgeht. (apa/red)