"I Am Not Afraid Of You And I Will Beat Your Ass": Yo La Tengo übertrumpfen sich selbst

Neues Album zwischen Klangkulissen und Pop-Songs

"I Am Not Afraid Of You And I Will Beat Your Ass": Yo La Tengo übertrumpfen sich selbst

Seit über 20 Jahren legen Yo La Tengo regelmäßig unbeschreiblich gute Platten vor. Die Messlatte wurde von Album zu Album höher gelegt und trotzdem schaffen es die US-Amerikaner immer wieder, sich selbst zu übertrumpfen. "I Am Not Afraid Of You And I Will Beat Your Ass" pendelt nun zwischen epischen Klangkulissen und hymnischen Pop-Songs.

Kein Song klingt wie der andere. Es gibt viel zu entdecken: von epischen Klangkulissen über unbeschwerte Popsongs bis hin zu wunderschönen Liebesliedern. Hier und da finden sich auch ein paar Rock'n'Roll Nummern, eine Prise Humor gehört genauso dazu wie eine hohe Dosis ureigenen Yo La Tengo Charmes. Yo La Tengo sind eine amerikanische Institution, und trotz Ihres langen Bestehens zählen sie auch heute noch zur Spitze, wenn es um Kreativität und Erfindungsreichtum geht.

Drei Jahre ist es jetzt her seit ihrem letzten Album "Summer Sun". In der Zwischenzeit veröffentlichten sie u. a. die Mammutkollektion "Prisoners Of Love...", waren ständig auf Tour, traten im Fernsehen auf (an der Seite von Sonic Youth in der Erfolgsserie "The Gilmore Girls") und arbeiteten an Soundtracks, u. a. dem Score für den Oscar nominierten Film "Junebug und Shortbus".

Den Hörgenuss beim neuen Album sollte man sich durch den ersten - 10:45 Minuten langen - Song "Pass the Hatchet, I Think I'm Goodkind" nicht verderben lassen. Die unheimlich lange, aus Klangkulissen bestehende Aneinanderreihung ähnlicher Elemente, ist nicht typisch für Yo La Tengo. Bereits ab dem nächsten Lied kommen die ruhigeren Songs, für die man Yo La Tengo eigentlich lieben gelernt hat. Der stimmige Einsatz von Trompete, Posaune, Cello und Saxofon kann einen eigentlich nur begeistern. (red)