Milliardenschaden von

Hypo: Haiders Erben sollen zahlen

Verlieren seine Witwe Claudia und die gemeinsamen Töchter jetzt das Bärental?

Milliardenschaden - Hypo: Haiders Erben sollen zahlen

Im Oktober wird sich der tragische Unfalltod von Jörg Haider zum sechsten Mal jähren. Trotzdem ist Kärntens damaliger Landeshauptmann nach wie vor allgegenwärtig. Das Hypo-Desaster tragt die persönliche Handschrift des Ausnahme-Politikers.

Zwischen 9 und 12 Milliarden Euro, so die Schätzungen, wird die Hypo die österreichischen Steuerzahler kosten. Doch nicht nur sie werden zur Kasse gebeten. Auch Jörg Haiders Erben sollen jetzt bezahlen. Denn die Aufarbeitung der Ära Haider hat strafrechtliche Verfehlungen des Politikers ans Licht gebracht. Und das hat weitrechende Folgen.

Witwe und Töchter: Es geht ums Bärental.

Haiders Witwe Claudia sowie die Töchter Ulrike und Cornelia haben gemeinsam unter anderem das Bärental geerbt, das auf einen Wert von rund 20 Millionen Euro geschätzt wird. Letztendlich konnte es zum Zwangsverkauf des Kärntner Bärentales kommen, wenn Schadenersatzanspruche anerkannt werden. Denn bei der Wiedergutmachung geht es um mehr als das Honorar von sechs Millionen Euro für den "Hypo-Berater" Dietrich Birnbacher, der deswegen strafrechtlich wegen Beitrags zur Untreue verurteilt worden ist. Haider-Tochter Ulrike, Spitzenkandidatin des BZÖ für die bevorstehende Europa-Wahl, hat bereits Widerstand angekündigt und meint, dass kaum Chancen für einen solchen Schadenersatz bestehen.

"Haider wäre verurteilt worden".

Ganz anders beurteilen dies aber renommierte Juristen. Sie sehen sogar gute Chancen, Jörg Haider über seine Verlassenschaft in die Pflicht zu nehmen. "Das strafrechtliche Urteil zeigt, dass Haider gemeinsam mit dem früheren Kärntner ÖVP-Chef Josef Martinz wegen Untreue verurteilt worden wäre", erklärt Anwalt Gabriel Lansky, der sich mit der Causa beschäftigt. Ulrike Haider-Quercia meinte hingegen öffentlich: "Ich weiß nicht, was mein Vater damit zu tun haben soll."

Tatsächlich hat Richter Manfred Herrnhofer in seinem Urteil, das vom Obersten Gerichthof bestätigt wurde, die Mitschuld Haiders mehrfach und ungewöhnlich scharf festgehalten. Die Straftat sei, so der Richter, von "Dr. Josef Martinz im bewussten und gewollten Zusammenwirken mit dem nicht mehr verfolgbaren Dr. Jörg Haider" begangen worden. "Daraus ergibt sich, dass gegen Haider genauso eine zivilrechtliche Haftungsgrundlage besteht wie gegen Martinz. Unter der Voraussetzung, dass die Erben eine bedingte Erberklärung abgegeben haben, haften sie daher persönlich für die Verlassenschaft von Haider", erklärt Anwalt Lansky.

Die ganze Story finden Sie im aktuellen NEWS in Ihrem Zeitschriftenhandel oder als E-Paper Version.

Kommentare

hallo, man kann gestohlene vermögen nicht weitererben. dieses Geld gehört uns! sie sollten es freiwillig zurückgeben, wenn sie das nicht tun, sind sie einfach Parasiten des öst. volkes und verdienen den Schicksal der Familie gadhafi! das Volk ist wütend, sie sollen sehr-sehr vorsichtig sein!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hermann Gugger

Die Sache mit der Hypo Alpe Adria ist wohl endgültig außer Kontrolle. Der Versuch sich an dem Vermögen eines Toten schadlos zu halten, ist jenseits von irgend etwas. WAs können die Haider Erben dafür dass in der Hypo und der Aufsicht alles versagt haben, denn nur konnte es soweit kommen. Von der Politik gar nicht zu reden. Die haben die Haftungen des Landes Kärnten beschlossen, sodass die Bank ge

"Haider wäre verurteilt worden" !!!???

es wird schwierig sein, einem toten ein strafverfahren anzuhängen bzw. über ihn ein urteil zu sprechen !!!

sollten die erben von jörg haider aber wirklich zur kasse gebeten werden, dann sollen sich besonders die beteiligten von spö und övp am hypo-desaster warm anziehen !!!

denn diese herrschaften sind die wahren täter !!!

sie müssen ALLES zurückgeben was Petzner´s Lebensmensch gestohlen und veruntreut hat! ALLES!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Eigentlich ist es grauslich und beschämend, mit welch unsachlichen Artikeln sich manche Zeitungen erhoffen, die Verkaufszahlen erhöhen zu können. Oh Du mein Österreich.... Der Text ist ja bekannt.
Und wie sehr manche Leute auf so unqualifizierte Behauptungen aufspringen sieht man ja an den Kommentaren. Schlimm...

Unvergesslich, wie die Kärntner FPÖ diesen grenzdebilen Patriotenrabatt (von 12 Millionen auf 6 Millionen für das lausige Birnbacherpapierl) für den klasssischen Haiderwähler herabgesetzt hat. Allein schon dieses Schurkenstück beweist, dass Haider und Martinz korrupte Verbrecher sind........

Laleidama

die ältere Tochter mit Mann und Kind in der Ostbucht des WS von Klagenfurt...unter der Woche, er als röm.Univ.Dozent im Kärntner Gwandel....ob bei der jüngeren Tochter der lukrative Kärnten Werbe Vertrag noch aufrecht ist, entzieht sich meiner Kenntnis......jedenfalls der Eindruck ist da...die sind ziemlich nervös geworden....da hat man so seine Vermutungen......

kein anstand keine haltung keine persönliche verantwortung--die reine gier nach macht--trotz verurteilungen wird nicht zurückgetreten vor gericht erscheint man einfach nicht--das hat man ja gelernt--all diesen günstlingen die sich auf Kosten der kärntnerInnen bereichert haben ein einfach ehrliches DANKE :(( armes armes kärnten

dieser oö bastard hat unser schönes land und seinen guten ruf auf alle zeit beschissen---von wegen die anderen haben alle zugestimmt--1.gibts genug die ihn NIE gewählt haben und mitregierende hat er unter androhung bei nichtzustimmen verhungern lassen-KEIN GELD-und danach in den medien schlecht machen dass im jeweiligen bereich nix weitergeht--bei der partie sind ja immer die anderen schuld--

Fipo26

Und warum bitte sitzt dann der Verzetnitsch noch in seinem Penthouse, der Zwettler nicht im Kitchen ? Wieviele wurden bei der BAWAG zur Haftung herangezogen ?

Seite 1 von 3