Hurra, Deutschland - Cordoba lässt grüßen! Österreich bei der EURO gegen Ballack & Co.

ÖFB in Gruppe B auch gegen Kroatien und Polen Zuversicht: "Es hätte schlimmer kommen können"

Hurra, Deutschland - Cordoba lässt grüßen! Österreich bei der EURO gegen Ballack & Co.

Österreich trifft bei der EURO 2008 auf Kroatien, Polen und Deutschland. Das Los sorgte im österreichischen Lager für Zuversicht. "Es hätte schlimmer kommen können", meinten Teamchef Josef Hickersberger, Assistent Andreas Herzog und Kapitän Andreas Ivanschitz unisono. Besondere Vorfreude herrscht natürlich in ganz Österreich vor dem großen EURO-Duell mit Deutschland - genau 30 Jahre nach Cordoba 1978.

Auch den Spielplan nahm man mit Zufriedenheit zur Kenntnis, denn nach den Partien gegen Kroatien (8. Juni) und Polen (12. Juni) steht das Duell mit dem großen Favoriten Deutschland erst in der dritten und letzten Runde (16. Juni) auf dem Programm. Dann könnten die Deutschen bereits vorzeitig für das Viertelfinale qualifiziert sein.

Freude über Duell mit Deutschland
Hickersberger meinte im ersten Statement nach der Auslosung: "Im Grunde genommen bin ich zufrieden. Das Duell mit Deutschland freut mich besonders, die Deutschen sind wie immer Favorit. Ich glaube, es ist immer gut, so spät wie möglich gegen sie zu spielen. Polen im Eröffnungsspiel wäre mir aber lieber gewesen. Es geht jetzt darum, alle Teams zu analysieren, wir wissen, dass die Teams Stärken haben, aber vielleicht gibt es Details, die wir dann in den Spielen ausnützen können."

Kapitän Ivanschitz ("Bei der EURO gibt es sowieso keine leichte Gruppe, nur Toppnationen") hob die besondere Bedeutung des ersten Matches gegen die Kroaten hervor: "Das wird entscheidend sein, von diesem Spiel wird viel abhängen", so der Griechenland-Legionär, der den Fans versprach: "Wir werden bis zum Umfallen kämpfen. Wir wissen, was das für eine Chance für uns ist. Ich bin überzeugt, dass uns viel gelingen kann."

"Deutschland ist haushoher Favorit"
Teamchef-Assistent Herzog betonte, dass sich "alle drei Gegner souverän qualifiziert haben". "Man kann aber zufrieden sein", so der österreichische Rekord-Internationale und ehemalige Deutschland-Legionär. Herzog sieht eine realistische Chance für die Österreicher: "Deutschland ist haushoher Favorit, gegen die anderen beiden Teams rechnen wir uns aber doch Chancen aus. Das sind Gegner, die wir an einem guten Tag schlagen können. Das stimmt mich zuversichtlich."

Dass es 30 Jahre nach Cordoba 1978 - 3:2-Sieg Österreichs bei der WM gegen Deutschland - wieder zu einem Duell mit den Deutschen kommt, weckt bereits jetzt gewaltige Vorfreude. Auch bei Bundeskanzler Alfred Gusenbauer: "Es ist großartig, dass wir Deutschland in der Gruppe haben. Das lässt Emotionen hochgehen." Die ÖFB-Bilanz ist übrigens gegen alle drei Gruppengegner negativ. Gegen den ersten Gegner Kroatien gab es in drei Spielen drei Niederlagen, gegen den zweiten Kontrahenten Polen feierte man in sieben Spielen bei vier Niederlagen immerhin drei Siege, gegen Deutschland setzte es in 33 Spielen bei acht Siegen und sechs Remis gleich 19 Pleiten.

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!

(apa/red)