Hungerstreik gegen Bush-Politik: 'Peace Mom' wegen Erschöpfung im Spital behandelt

49-Jährige will aber schon bald weiter protestieren Friedensaktivistin verlor ihren Sohn im Irak-Krieg

Die als "Peace Mom" bekannt gewordene Friedensaktivistin Cindy Sheehan ist wegen Austrocknung und Erschöpfung im Krankenhaus behandelt worden. Sie habe einen Monat lang keine feste Nahrung zu sich genommen und die vergangenen Tage in brütender Hitze verbracht, teilten Freunde der 49-Jährigen mit. Sheehan wurde demnach am Freitag in eine Klinik im texanischen Waco gebracht, schon am Samstag wollte sie aber wieder an einer Protestaktion in der Nähe der Ranch von US-Präsident George W. Bush in Crawford teilnehmen.

Sheehan habe sich an einem einmonatigen Hungerstreik für den Abzug der US-Truppen aus dem Irak beteiligt, sagte ihre Freundin Tiffany Burns. Auf Anraten von Ärzten habe sie am Donnerstag erstmals wieder etwas gegessen, nachdem sie da bereits in der Notaufnahme in Seattle habe behandelt werden müssen.

Die Friedensaktivistin, deren Sohn im Irak getötet wurde, hatte am vergangenen Sonntag ihre Proteste vor Bushs Ranch wieder aufgenommen. Im vergangenen Sommer harrte sie 26 Tage lang vor dem Anwesen aus, insgesamt 12.000 weitere Demonstranten leisteten ihr im Laufe dieser vier Wochen Gesellschaft. Die Aktivisten vereinbarten damals, jedes Jahr während des Urlaubsaufenthalts von Bush in Crawford Mahnwachen gegen den Irak-Krieg zu veranstalten.(apa)