Hungersnot in Afrika von

1,6 Mrd. Dollar gegen den Hunger

Dürre in Somalia: UN-Generalsekretär Ban Ki Moon fordert dringend Hilfe

  • Bild 1 von 22 © Bild: APA/EPA/Albadri

    In Ostafrika leiden Millionen von Menschen unter der Hungersnot.

  • Bild 2 von 22 © Bild: APA/EPA

    Die Flüchtlingslager an der Grenze zu Somalia sind völlig überfüllt.

In Ostafrika wütet die Hungersnot: Laut UN-Generalsekretär Ban Ki Moon benötigt das dürregeplagte Somalia insgesamt 1,6 Milliarden Dollar (1,13 Milliarden Euro) an Hilfsgeldern, um die Krise zu überwinden. Die Hälfte der somalischen Bevölkerung sei in Not und dies werde "verheerende Folgen" für Somalia und seine Nachbarländer haben, sagte Ban auf einer Pressekonferenz in New York.

"Insgesamt braucht Somalia, wo täglich Kinder und Erwachsene sterben, 1,6 Milliarden Dollar", sagte er in einem Appell an die internationale Gemeinschaft. Verzögerungen der Hilfen würden nur noch mehr Hungertote zur Folge haben.

Die UNO hatte zuvor für die südsomalischen Regionen Bakool und Lower Shabelle offiziell eine Hungersnot erklärt. In der Gegend, die als Kornkammer Somalias galt, liegt wegen der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren die Landwirtschaft brach.

Krisentreffen der UNO
Die Vereinten Nationen sprechen von der "schlimmsten Hungerkrise in ganz Afrika seit 20 Jahren". Laut der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) benötigen am Horn von Afrika derzeit rund zwölf Millionen Menschen Lebensmittelhilfen. Am kommenden Montag findet deswegen ein UN-Krisentreffen in Rom statt.

Spenden-Information:
Caritas
P.S..K 7.700.004, BLZ 60.000, Kennwort: Hungerhilfe
Oder online spenden unter www.caritas.at

Kommentare

Warum habt ihr nichts getan? ...es werden unsere Kinder und Kindeskinder sein die uns diese Frage stellen, die wir unseren Eltern zum Krieg stellten.

Es ist unglaublich wie die Menschheit dabei zusieht, wie ihre Wiege zum Grab von Millionen unschuldiger Kinder und verhungernder Erwachsener wird, während in vielen anderen Teilen der Welt alles im Überfluß vorhanden ist.

Dies alles passiert 2011, während man sonst wo drahtlos
im Internet surft, den x.ten Bacardi im all inclusive club schlürft und sich drüber mokiert wie sehr man denn nicht benachtteilgt ist, weil man noch immer ein Handy ohne Touchscreen hat.

Ich hoffe dass Er-Sie-Es das Update "Erde 4.0" ohne Bugs wie "Menschheit" oder "Wirtschaftsliberalismus" durchziehen kann...

melden

Und was macht dir Kirche...? Jetzt hätte die kath. Kirche Gelegenheit, endlich mal zu zeigen, was gelebte Nächstenliebe bedeutet. Wozu Reichtümer in Vatikanischen Museen und Kirchen horten? Jetzt ist es Zeit ein Zeichen zu setzen!

melden

Re: Und was macht dir Kirche...? Kirche baut Gotteshäuser, vertuscht und versorgt die unzähligen Kinder der Priester, zahlt Schadenersatz an die geschädigten Opfer du Missbrauchsfälle.


Also ich kann mit guten Gewissen diesen Leuten und der Kirche fernbleiben und bevor ich das Geld beim täglichen "Opferstock" in der Kirche spende, gebe ich es lieber bedürftigen Leute die in Afrika.


Wenn wir jetzt nichts unternehmen, und den armen Leuten unten helfen wird zudem ein großes Einwanderungsproblem kommen, weil alle was keine Zukunftschance siehen, wandern aus und komme hier her.


Also mir unverständlich sowas..

Seite 1 von 1