Hundstorfer kennt beste "Krisen-Medizin": Kurzarbeit soll auf 24 Monate erhöht werden

"Beste Medizin, da die Menschen im System bleiben" Derzeit bundesweit 56.000 Menschen in Kurzarbeit

Hundstorfer kennt beste "Krisen-Medizin": Kurzarbeit soll auf 24 Monate erhöht werden © Bild: APA/DPA/Widmann

"Die beste Reparaturmedizin: Die Menschen bleiben im System." So sprach sich Sozialminister Rudolf Hundstorfer zum Thema Kurzarbeit aus. Rahmen war ein Arbeitsgespräch über Maßnahmen für den angespannten Arbeitsmarkt mit dem niederösterreichischen LH Erwin Pröll.

Derzeit seien bundesweit 56.000 Menschen in Kurzarbeit, nach Hundstorfers Einschätzung werde die Dimension noch weiter ansteigen. Analog zu Deutschland sollte die zeitliche Ausdehnung von 18 auf 24 Monate nachvollzogen werden, wofür ein Nationalratsbeschluss erforderlich ist.

Arbeitslosenrate gesunken
Die Konjunkturbelebungsprogramme würden greifen, verwies der Minister darauf, dass in Österreich als einzigem Land in Europa die Arbeitslosenrate im April und Mai gesunken sei. Keine Probleme gebe es im "klassischen" Handel, verwies Hundstorfer darauf, dass große Unternehmen wie etwa "Spar" ihre Lehrlingszahlen sogar erhöhen. In drei Bundesländern seien mehr offene Lehrstellenangebote zu verzeichnen als Suchende.

Junge "Sorgengruppe"
Dennoch bedürfe es intensiver Bemühungen, die Ausbildungsgarantie für Lehrlinge umzusetzen. In der "Sorgengruppe" der 19- bis 24-Jährigen, die FH-Absolventen ebenso umfasse wie Hilfsarbeiter, seien über das Programm "Zukunft Jugend" im Mai bereits 19.000 junge Menschen in Jobs gebracht worden, 3.000 seien in Schulung.

(apa/red)