Hund biss Chinesen Penis ab: Ärzte sorgten jetzt mit Transplantation für Ersatz

Aus Haut, Muskeln und Knochen nachmodelliert Mann kann Sexleben & "angenehme Gefühle" haben

Chinesische Ärzte haben einem 35-jährigen Mann, dem im Kindesalter von einem Hund der Penis und die Hoden abgebissen worden waren, Ersatz beschafft: Wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, modellierten die Ärzte der Sun-Yat-Sen-Universität in Guangzhou aus Haut, Muskeln und Knochen des Mannes ein 14 Zentimeter langes Organ.

Damit könne er "ein Sexleben und angenehme Gefühle" haben, aber "nicht so intensiv wie andere", wie der Chirurg Zhang Jinming es formulierte. Die Hoden konnten nicht ersetzt werden. Der Mann hatte seit der Hunde-Attacke unter seinem Zustand gelitten, die Ärzte bescheinigten ihm psychologische Probleme.

In China war im Jahr 2005 die erste Penis-Transplantation der Welt vorgenommen worden. Allerdings hatte der Patient nach einem Bericht der Zeitschrift für Europäische Urologie nach zwei Wochen darauf bestanden, dass ihm das Organ wieder entfernt wurde. Er selbst und seine Frau hatten Probleme damit, den Penis zu akzeptieren, der von einem verstorbenen Spender stammte. (apa/red)