Hugo Chavez von

Präsident gibt TV-Comeback

Erster öffentlicher Auftritt seit Rückkehr von Krebsbehandlung in Kuba

Hugo Chavez - Präsident gibt TV-Comeback © Bild: Reuters

Venezuelas Präsident Hugo Chavez ist am Dienstag erstmals wieder in einer Live-TV-Sendung aufgetreten. Es war das erste Mal, dass Chavez seit seiner Rückkehr von einer Krebsbehandlung in Kuba vor fast zwei Wochen öffentlich zu sehen war. Chavez sprach mit kräftiger Stimme und machte während der mehr als zweistündigen Sendung keinen müden Eindruck.

Angaben zu seiner Gesundheit, über die wenig bekannt ist, machte er keine. Die lange Abwesenheit von Chavez hatte bereits zu Spekulationen geführt, sein Zustand habe sich verschlechtert und könnte seine Wiederwahl behindern. In der Live-Sendung scherzte Chavez mit Regierungsmitgliedern und wiederholte seine Pläne, nächsten Monat seine Kandidatur für die Wahl am 7. Oktober registrieren zu lassen.

Es war erst der dritte öffentliche Auftritt des sonst keineswegs öffentlichkeitsscheuen Präsidenten seit Mitte April. Vor fast zwei Wochen war Chavez aus Kuba zurückgekehrt, wo er sich einer erneuten Krebsbehandlung unterzogen hatte, und hatte verkündet, die Therapie sei erfolgreich abgeschlossen worden.

Zu krank für Wahl?
Nach einer ersten Krebsbehandlung Mitte 2011 hatte Chavez erklärt, er sei geheilt. Ende Februar musste ihm auf Kuba aber ein weiteres Krebsgeschwür im Becken entfernt werden. Daraufhin begann die neue Therapie.

In weniger als fünf Monaten wird in dem ölreichen südamerikanischen Land neu gewählt. Der seit 13 Jahren amtierende Chavez will dabei erneut antreten. Seine Krankheit hat aber die Frage aufgeworfen, ob der 57-Jährige überhaupt einen Wahlkampf führen kann.