Hubert von Goisern geht aufs Wasser: Ab ab 2007 mit Bühnenschiff quer durch Europa

Als "Botschafter" für Linz als Kulturhauptstadt 2009 Gemeinsame Konzerte mit lokalen Künstlern geplant

Hubert von Goisern will als Botschafter für Linz als Kulturhauptstadt 2009 mit einem Schiff auf Tour quer durch Europa gehen. Die schwimmende Konzertbühne soll zunächst im Sommer 2007 die Donau vom Delta bis nach Deutschland befahren. An zahlreichen Stationen will der Künstler anlegen und gemeinsam mit lokalen Musikern aufspielen. Im Jahr darauf machen sich Goisern und sein Team auf zum zweiten Teil der Reise, die auf Rhein, Main westwärts bis Rotterdam führen soll.

Ein Schiff auf der Donau in Linz hatten Hubert von Goisern und die Verantwortlichen von Linz 09 als Schauplatz gewählt, um das völkerverbindende Projekt in einer Pressekonferenz vorzustellen. Die Idee zu der Schiffstour sei ihm bereits 1996 gekommen, erzählte Goisern. Damals sei er in Ostafrika gewesen, am Tanganika-See. "Der ist wie ein großes Binnenmeer, an dessen Ufern viele Völker wohnen, deren Politiker einander nicht grün sind", schilderte er. Damals habe er bereits Pläne für ein Konzert auf dem See gewälzt, um die Leute "zusammenzubringen".

Nun werde die Idee eben an der Donau verwirklicht, so der Musiker. Als Vorbereitung ist er die Route bereits abgefahren, um musikalische und organisatorische Partner zu finden. Das genaue Programm steht noch nicht, im Winter will Goisern das Repertoire zusammenstellen, ehe die Reise beginnt.

Der Konvoi wird mit einem 140 Meter langen Dreierverband unterwegs sein: Er besteht aus einem Wohnschiff für Künstler und Techniker - einem "schwimmenden Dorf" wie Goisern es beschreibt - und einer Barge, die zum Bühnenschiff umgebaut wurde, sowie der "MS Wallsee", die beiden anderen Schiffe schiebt. Gespielt wird an Bord, das Publikum bleibt an Land.

Die Linz-Europa-Tour sei ein "ganz wesentliches Projekt", das auf Linz als Kulturhauptstadt hinweise, so Martin Heller, Intendant von Linz 09. Über die Kosten wollte er zwar noch nicht sprechen, Sponsorengelder seien aber noch "dringend erwünscht". Als möglicher Partner präsentierte sich der künftige ORF-Programmdirektor und "Altintendant" von Graz 2003, Wolfgang Lorenz. Er will "die Kooperation suchen", plant einige Dokumentationen über das Projekt und möchte es über 3sat und arte auch "internationalisieren".

"Glücklich" über die Partnerschaft mit dem "ehrlichen und authentischen Musiker" Hubert von Goisern zeigte sich auch der Linzer Kulturreferent Erich Watzl. Dieser sei der "prädestinierte Kulturbotschafter für Oberösterreich und Linz", sagte Watzl in der Pressekonferenz. (apa)