Honinbo Shusaku von

Legende des Go

Honinbo Shusaku ist ein legendärer Spieler des chinesischen Brettspiels

Honinbo Shusaku - Legende des Go © Bild: Screenshot google.at

Der professionelle Go-Spieler Honinbo Shusaku wurde Zeit seines Lebens auch "der Unbesiegbare" genannt. Er verlor so gut wie nie bei dem chinesischen Brettspiel - vor allem dann nicht, wenn er die schwarzen Spielsteine wählte. Zu seinem 185. Geburtstag ehrt ihn Google mit einem Doodle.

Spezielle Berühmtheit erlangte Shusaku durch die von ihm erdachte, besondere Eröffnung, die noch bis weit ins 20. Jahrhundert gespielt wurde.

Der Brettspiel-Stratege wurde am 6. Juni 1829 in Innoshima geboren und zeigte schon früh sein außergewöhnliches Talent. Schon mit sechs Jahren soll er für sein Spiel bekannt gewesen sein, mit acht zog er schließlich nach Tokio, wo er von einem Mäzen gefördert wurde. Shusaku gewann 19 Mal in Folge das berühmte Go-Turnier "O-shiro-go", ein Rekord, der bis heute unübertroffen ist.

Das Spiel Go wurde vor über 3.000 Jahren in China erfunden und hat weltweit Anhänger. Im Jahr 2000 lag die Zahl der Spieler laut Angaben von Mind Sports Online bei rund 27 Millionen Spielern , wovon allein 22 Millionen in Asien lebten.

Go wird mit linsenförmigen schwarzen und weißen Steinen gespielt. Im Unterschied zu anderen Spielen werden die Steine allerdings auf den Verbindungspunkte der Linien und nicht in den Rechtecken platziert. Ziel des Spiels ist es, mit den Steinen seiner Farbe möglichst große Gebiete zu umranden. Am Ende wird die Größe der Gebiete sowie die Anzahl eventuell gefangener Steine von jedem der beiden Spieler verglichen.

Das Go-Spiel zeichnet vor allem seine hohe Komplexität aus. Die Zahl der Varianten im Spiel liegt sogar über jener des Schachspiels. Dennoch ist der Zugang zum Spiel durch vier klare Grundregeln einfach gehalten. Unterschiedliche Spielstärken können etwa durch Vorgabesteine ausgeglichen werden.

Kommentare