Hollywood-Liebe von

Comeback für Brangelina?

Das ehemalige Hollywood-Traumpaar soll die Scheidung auf Eis gelegt haben.

Fast ein Jahr ist es mittlerweile her, dass Angelina Jolie die Scheidung eingereicht hat. Und jetzt? „Die Scheidung ist vom Tisch. Seit mehreren Monaten haben sie in dieser Angelegenheit nichts mehr unternommen. Und niemand glaubt, dass sie das noch tun werden. Sie liebt ihn immer noch“, soll ein Insider der „US Weekly“ verraten haben. Kommen Angelina Jolie und Brad Pitt wieder zusammen?

THEMEN:

Es war schmutzig. Pitt hat zu viel getrunken. Zu viel Cannabis geraucht. Und seinen Kindern gegenüber fragwürdige Erziehungsmethoden angewendet. Jolie hat daraufhin die Scheidung eingereicht. „Zum wohl der Familie“. Dann der Rosenkrieg. Der Kampf um das Sorgerecht der gemeinsamen sechs Kinder. Ein Liebescomeback hätte wohl niemand erwartet. Doch auf einmal ist alles anders.

Pitt hat sein Leben komplett verändert

In einem berührenden Interview mit dem Männermagazin „GQ“ soll der Star eine regelrechte Lebensbeichte abgelegt haben. Über seine Alkoholsucht, seine Fehler und seine Trennung. Pitt hat eine Therapie begonnen, dem Alkohol abgeschworen und sich wieder den Dingen des Lebens zugewandt, die wirklich zählen. An erster Stelle steht bei ihm nun die Familie. Ein Insider meinte, dass Pitt nur deshalb auf Alkoholentzug ging, um Jolie zurückzugewinnen. Denn das sei das Einzige, was er wirklich will. Der US-Schauspieler hat sein Leben komplett geändert und scheint am Ende zur Vernunft gekommen zu sein.

»Es würde niemanden überraschen, wenn sie sogar öffentlich bekannt machen würden, dass sie es noch mal miteinander versuchen«

Jolie erinnert das Interview an den Brad, in den sie sich vor Jahren verliebt hatte, sagt ein Insider gegenüber „Hollywood Life“. Er wusste, dass er ein Problem hat und hat es nun endlich eingesehen. Das sei alles, was Jolie jemals wollte. Freunde würde es nicht überraschen, wenn sie sogar öffentlich bekannt machen würden, dass sie es noch mal miteinander versuchen“. Alles deutet auf ein „Brangelina 2.0“ hin.