Menschen von

Hollywood vereint gegen Trump

Über hundert Künstler warnen vor republikanischem Präsidentschaftskandidaten

Menschen - Hollywood vereint gegen Trump © Bild: REUTERS/Carlo Allegri

Zahlreiche Hollywoodstars unterstützten während des Vorwahlkampfs den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders, viele Hillary Clinton, die letztlich den Sieg davontrug. Nun stellt sich Hollywood vereint gegen den republikanischen Kandidaten Donald Trump. Über hundert Schauspieler und Musiker haben eine Petition gegen den rechtspopulistischen Immobilienmogul unterzeichnet.

THEMEN:

Zahlreiche namhafte Schauspieler wie Meg Ryan, Lena Dunham, Kathleen Turner, Olivia Wilde, Julianne Moore, Mark Ruffalo, Bryan Cranston, Kerry Washington, Jane Fonda, Alyssa Milano, Maggie Gyllenhaal, Cynthia Nixon, Neil Patrick Harris, Patricia Arquette oder Woody Harrelson, Musiker wie Moby, Mary Lambert oder Michael Stipe, Regisseure wie Michael Moore, Doug Liman oder Paul Haggis - sie alle unterzeichneten die Online-Petition #UnitedAgainstHate gegen Donald Trump.

»Wir glauben, dass es unsere Verantwortung ist, unsere Bühnen zu nutzen, um auf die Gefahren einer Präsidentschaft Trumps und die echte und gegenwärtige Bedrohung durch seine Kandidatur hinzuweisen«

"Wir glauben, dass es unsere Verantwortung ist, unsere Bühnen zu nutzen, um auf die Gefahren einer Präsidentschaft Trumps und die echte und gegenwärtige Bedrohung durch seine Kandidatur hinzuweisen", heißt es in dem Aufruf. Trump wolle die USA in eine Zeit zurückführen, als "Gewalt durch Angst entschuldigt wurde, als Gier Diskriminierung befeuerte und als der Staat Vorurteile gegen benachteiligte Bevölkerungsgruppen zu Gesetzen machte."

Die US-Wähler müssten ihre Stimme nutzen, um Trump und seine "abscheuliche Ideologie" in die Schranken zu weisen, erklärten die Künstler. Trump tritt am 8. November bei der Präsidentschaftswahl gegen die demokratische Kandidatin Hillary Clinton an. In Umfragen deutete sich zuletzt ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der Ex-Außenministerin und dem Politikneuling an.

Kommentare