Hollywood fürchtet sich vor DVD-Einbußen:
Internet und Blu-ray setzen dem Format zu

Internationaler DVD-Markt derzeit aber noch steigend "Digitale Kopien" als Bonus-Material in den USA Trend

Hollywood fürchtet sich vor DVD-Einbußen:
Internet und Blu-ray setzen dem Format zu © Bild: APA/DPA/Widmann

Der Sieg von Sonys Blu-ray-Format wird von der schlechten Entwicklung auf dem US-DVD-Markt überschattet. In Hollywood suchen die Filmstudios deshalb, anstatt die neue Technologie zu feiern, nach Möglichkeiten, den physischen Verkauf von Filmen anzukurbeln. Die Verkäufe auf dem US-Markt sind 2007 um 3,2 Prozent auf 15,9 Mrd. Dollar zurückgegangen. Und auch für das laufende Jahr erwarten Marktforscher wie Adams Media Research einen weiteren Rückgang auf 15,4 Mrd. Dollar.

Um anhaltenden Markterosionen entgegenzuwirken, arbeiten die Filmstudios nun an verschiedenen Initiativen, die neue Zielgruppen ansprechen und den Markt erweitern sollen.

Endlich geeinigt?
In Deutschland gibt es derzeit offenbar weniger zu klagen, die DVD-Verkäufe zeigen nach oben. "Die aktuell erhobenen Daten der ersten zwei Monate 2008 weisen weiter ansteigende Absatzzahlen und Umsätze aus", sagt Oliver Trettin, stellvertretender Geschäftsführer des Bundesverband Audiovisuelle Medien in Deutschland. Dass sich die Branche endlich auf einen Standard geeinigt habe, sei uneingeschränkt zu begrüßen. "Es gibt bereits viele Filmfreunde, die auf dieses Signal gewartet haben, um endlich zukunftssichere HD-Soft- und Hardwareprodukte erwerben zu können", fügt Trettin hinzu.

Hauptkonkurrent Internet
Wie die New York Times berichtet, versucht Hollywood zur Zeit vor allem die Aufmachung und Promotion von DVDs zu verbessern. Außerdem wird immer häufiger interaktives Zusatzmaterial auf die Datenträger gepackt. Die Verkäufe schwächeln aus verschiedenen Gründen, Hauptkonkurrent für DVDs ist aber wohl das Internet mit seiner zunehmenden Zahl von Downloaddiensten. Unternehmen wie Apple haben mit ihren Internetservices den Downloadmarkt aggressiv vorangetrieben und die physischen Verkäufe spürbar heruntergeschraubt. Mittlerweile sind bei iTunes mehr als 500 Spielfilme erhältlich - nicht selten erfolgreiche Blockbuster, die besonders viel Geld einbringen.

Warum nicht gleich? "Digitale Kopien" als Bonus
Hollywood schlägt zurück und bietet so genannte "digitale Kopien" von DVDs an. Fox verkauft zum Beispiel seit vergangenem Monat seine DVDs mit einer Zusatz-Disc, die eine digitale Datei des Filmtitels enthält. Die Nutzer können die Datei innerhalb von fünf Minuten (schneller als über das Internet) auf den Computer laden und den Film dann dort sehen oder auch auf den iPod laden. "Das rückt die DVD ins Zentrum der digitalen Revolution und bringt das Geschäft auf Wachstumskurs zurück", so Mike Dunn, Präsident von 20th Century Fox. Auch die anderen großen Studios setzen diese Idee bereits in ähnlicher Weise um.

Kaum Grund zur Beunruhigung
International wachsen die DVD-Verkäufe im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten noch weiter an. Im Zuge des Durchbruchs von Blu-ray erhoffen nun viele in der Branche eine Neubelebung des Marktes. "Der DVD-Markt inklusive Blu-ray wird unserer Einschätzung nach sowohl die Stückzahlen als auch den Umsatz des vergangenen Jahres übertreffen", so Trettins Prognose. Da die Entscheidung für Blu-ray gefallen ist, könne eventuell sogar erstmalig ein dreistelliger Millionenumsatz mit HD-Bildtonträgern generiert werden, so der Experte weiter. Auf jeden Fall verloren hat aber bereits HD DVD. Am Wochenende gab nun auch Microsoft bekannt, die Produktion von HD-DVD-Playern für seine Xbox 360 einzustellen. (pte/red)