Hoffnungsschimmer für Salzburg: Valencia könnte gegen Bullen mit B-Team auflaufen

WM-Stars Miguel und Ayala dürften vorerst fehlen

Der spanische Fußball-Spitzenklub Valencia CF beginnt heute sein Drittrunden-Hinspiel zur Fußball-Champions-League bei Österreichs Vizemeister Red Bull Salzburg aller Voraussicht nach mit einigen Ersatzspielern. Das berichteten spanische Medien im Vorfeld der Partie. Im Sturm dürfte an Stelle von Jungstar David Villa von Beginn an der Uruguayer Mario Regueiro auflaufen.

Valencia-Trainer Quique Sanchez Flores entschied sich kurzfristig zumindest noch dafür, seine spanischen WM-Spieler Santiago Canizares, David Albelda, Carlos Marchena und Villa nach Österreich mitzunehmen. Dafür kamen die Valencianer Dienstagmittag ohne Roberto Ayala in Salzburg an. Der argentinische Teamkapitän, der vergeblich einen Wechsel zum Ligakonkurrenten Villarreal angestrebt hatte, war von einem Heimataufenthalt zu spät zurückgekehrt, soll aber nachkommen.

"Sie haben Weltklasse-Spieler in ihren Reihen. Wer auch immer spielt, das ist eine der besten Mannschaften Europas", erklärte Salzburg-Trainer Lothar Matthäus. Valencia muss lediglich die Verteidiger Asier del Horno und Miguel verletzungsbedingt vorgeben, auf Hugo Viana, Stefano Fiore und den nicht mehr erwünschten Patrick Kluivert verzichtet Sanchez Flores selbst. Die Stammkräfte Marchena und Ruben Baraja dürften wie Topscorer Villa (15 Ligatore im Vorjahr, 3 bei der WM) vorerst geschont werden.

"Unser Team ist trotzdem sehr konkurrenzfähig. Wir haben eine ausgeglichene, starke Mannschaft", erklärte Kapitän David Albelda, der mit seinen Kollegen am Montag zur Vorbereitung erstmals auf Kunstrasen trainiert hatte. Das Terrain in Spanien entsprach allerdings nicht genau jenem in Salzburg, das dem spanischen Liga-Dritten, der bis Donnerstag wie schon Zweitrunden-Gegner FC Zürich im Jagdschloss Fuschl residiert, ein wenig Kopfzerbrechen bereitet.

(apa)