"Hoffe, dass Schumi weiterfährt": Fiat-Boss Di Montezemolo denkt aber auch an Kimi!

Spekulationen über Räikkönen-Wechsel zu Ferrari

Fiat-Präsident Luca di Montezemolo wünscht sich eine Fortsetzung von Michael Schumachers Formel-1-Karriere bei Ferrari: "Ich hoffe, dass Michael weiterfährt". Das Team übe keinen Druck auf Schumacher aus. "Wenn er weitermacht, freuen wir uns sehr. Falls er aufhören sollte, wären wir traurig, würden seine Entscheidung aber akzeptieren, weil einmal im Leben Schluss sein muss." Di Montezemolo meinte, es sei Zeitverschwendung zu spekulieren, ob der siebenmalige Weltmeister in der Formel 1 bleibe oder gehe.

Bezüglich der Meldungen, Kimi Räikkönen werde in der kommenden Saison auf jeden Fall für Ferrari fahren, sagte di Montezemolo: "Noch ist nichts entschieden." Er habe keinen Kontakt mit dem finnischen McLaren-Mercedes-Piloten. Falls jemand von Ferrari mit Räikkönen gesprochen haben sollte, würde er das nicht mitteilen. Der italienische Top-Manager bezeichnete Räikkönen als einen der drei besten Grand-Prix-Piloten: "Er ist schnell und talentiert." Generell bevorzuge es die Scuderia, "immer zwei große Piloten zu haben".

Di Montezemolo geht davon aus, dass Schumacher Ferrari "in den nächsten Wochen" über seine Zukunftspläne informieren werde. "Ich denke, dass Michael nicht mehr so lange warten wird", sagte er. Schumacher hatte mehrfach erklärt, er werde seinen Entschluss zur Saisonmitte bekannt geben. Rein rechnerisch wäre das Ende Juni zwischen den beiden Überseerennen in Kanada und den USA.

Di Montezemolo hält den 37-jährigen Deutschen nicht für zu alt für eine Fortsetzung seiner einmaligen Formel-1-Karriere: "Michael ist fit, stark, konzentriert und voll motiviert."

(apa/red)