Höhenflug der Preise geht weiter: Kosten für Öl erreichten mit 92 Dollar Rekordhoch!

Ölsorte Brent ebenfalls auf neuem Rekordhoch Auch Gold steht auf höchstem Preis seit 1980

Höhenflug der Preise geht weiter: Kosten für Öl erreichten mit 92 Dollar Rekordhoch!

Der US-Ölpreis ist erstmalig über die Marke von 92 US-Dollar gestiegen. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Dezember kostete in der Spitze 92,21 Dollar (64,44 Euro) und damit 1,76 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Auch der Preis für die Nordseesorte Brent kletterte auf einen neuen historischen Höchststand. Brent-Öl kostete zum ersten Mal mehr als 89 Dollar. In der Spitze notierte die Nordseesorte bei 89,30 Dollar und damit 1,82 Dollar höher als am Vortag.

Händler führen die jüngsten Preissteigerungen vor allem auf erhöhte geopolitische Risiken zurück, nachdem sich die Krise zwischen der Türkei und der kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak zusehendes verschärfe. Auch die von den USA gegen Iran beschlossenen finanziellen Sanktionsmaßnahmen hätten die Ölpreise getrieben.

Im asiatischen Handel war der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI zur Auslieferung im Dezember auf bis zu 91,08 Dollar gestiegen. Bereits zuvor hatte der US-Ölpreis deutlich zugelegt und Rekordstände erreicht, allerdings noch unterhalb von 91 Dollar.

Die Feinunze Gold stieg auf 772 Dollar und kostete damit so viel wie seit 1980 nicht mehr.

(apa/red)