Höchsstand von 1,4320 US-Dollar: Euro
befindet sich weiterhin auf Rekordjagd

Expertin: "Die große Story ist die Dollarschwäche" Auch Öl- und Goldpreis auf Höchstmarke geklettert

Der Euro befindet sich weiter auf einem Höhenflug: Nach der aufgestellten Rekordmarke von 1,4309 Dollar, notierte angesichts schwacher Wirtschaftsdaten aus den USA bei einem Höchststand von 1,4320 Dollar. Im Gegensatz zum Euro ist der Dollar zur Zeit sehr schwach.

"Die große Story ist die Dollarschwäche", sagte Devisen-Strategin Laura Ambroseno von Morgan Stanley. "Die Verlangsamung des Wachstums breitet sich aus." Damit sei die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung in den USA gestiegen, was die Attraktivität von Anlagen in Dollar senken würde.

Das Marktumfeld sei nervös, sagten Börsianer. Der Ölpreis erreichte eine neue Höchstmarke von 90 Dollar pro Fass. Das als sichere Anlage geltende Gold kletterte auf den höchsten Stand seit Jänner 1980. Zudem haben schwache Zahlen vom US-Immobilien- und Arbeitsmarkt für Druck auf den Dollar gesorgt. (apa/red)