Hochwasser von

Enorme Schäden

Bürgermeister: "Wird Wochen dauern, bis Wege befestigt und Schlamm entfernt ist"

Spuren des Hochwassers in Kritzendorf © Bild: APA/Honeder

In Klosterneuburg und den Katastralgemeinden Kritzendorf und Höflein haben die Fluten enorme Schäden angerichtet. Laut Aussendung der Stadtgemeinde sind die Mitarbeiter der Stadtverwaltung mit der Beseitigung der Schäden beschäftigt, Hunderte freiwillige Helfer seien im Einsatz. "Es wird noch etliche Wochen dauern, bis alle Wege wieder befestigt und der Schlamm überall entfernt ist", erklärte Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager.

Um eine reibungslose Räumung der Straßen und Wege zu gewährleisten, wurden die Zufahrten zum Strombad Kritzendorf und Strandbad Klosterneuburg vorerst behördlich gesperrt. Die Maßnahme dürfte zwei Wochen gelten. Zu Fuß sei der Zugang möglich, außerdem stehe den Bewohnern ein Shuttle-Dienst zur Verfügung.

Hangrutsch in Großraming

Ein großer Hangrutsch beschäftigt im sogenannten Pechgraben die Gemeinde Großraming (Bezirk Steyr-Land) in Oberösterreich. Bis zu zwei Meter tiefe Risse und Klüfte wurden festgestellt. Rund 30 Feuerwehrleute sind mit der Entwässerung und Stabilisierung beschäftigt, für heute, Mittwoch, wurde das Bundesheer angefordert. "Für die Bevölkerung besteht akut keine Gefahr", betonten LH Josef Pühringer und Katastrophenschutzlandesrat Max Hiegelsberger.

Ein Teil des Hanges rutscht, beschleunigt von den heftigen Regenfällen der vergangenen Tage, auf einer Fläche von einem halben Quadratkilometer in unverbautes Gebiet. In der Gefahrenzone befinden sich aber auch 16 Häuser. Diese seien jedoch nicht bedroht, solange eine Verklausung des Ahornleitenbaches in dem Areal verhindert werden kann. "Es wird auf Hochtouren an Stabilisierungsmaßnahmen gearbeitet, die auch Wirkung zeigen", erklärten Pühringer und Hiegelsberger in einer Aussendung.

Enorme Schäden

38 Mann des Bundesheeres mit einem Hubschrauber wurden für Schlägerungsarbeiten angefordert. Außerdem sollten sie Drainagerohre transportieren, die auf einer Länge von 800 Metern verlegt werden sollten. Einen Hangrutsch dieses Ausmaßes hat es nach Auskunft des Landes bisher nur in zweimal in Österreich gegeben: im Gschliefgraben in Gmunden in Oberösterreich und in Sibratsgfäll (Bezirk Bregenz) in Vorarlberg.

Unterdessen beendet das Bundesheer seinen Assistenzeinsatz nach der Flut in Oberösterreich. Bis zu 1.300 Soldaten waren laut Militärkommando damit beschäftigt, Personen zu bergen und die Infrastruktur wiederherzustellen. Weiter in Betrieb bleibt vorerst die Trinkwasseraufbereitungsanlage in der Gemeinde Goldwörth (Bezirk Urfahr-Umgebung), die vom Hochwasser arg getroffen wurde.

Für Fragen zum Thema Hochwasser wurde von der Stadtgemeinde im Rathaus eine zentrale Anlaufstelle geschaffen (Tel. 02243/444-462). Auch eine Schadenskommission wurde eingerichtet.

Kommentare