Bergdrama in Salzburg

37-Jährige hat die Rettung schon vor Augen und stirbt an Erschöpfung

Im Hochkönig-Massiv im Salzburger Pongau hat sich am Montagabend ein Bergdrama ereignet. Ein Paar aus Niederösterreich war bei einer Klettertour kurz vor dem Ausstieg vom Schlechtwettereinbruch überrascht worden. Kurz nachdem es dem Mann gelungen war, Hilfe zu rufen, starb die 37-jährige in Niederösterreich wohnhafte Rumänin laut Polizei an Erschöpfung.

von Der Hochkönig von Mühlbach aus gesehen © Bild: GEPA pictures/Simonlehner

Die Frau aus Wiener Neustadt und ihr um ein Jahr älterer Begleiter aus dem Bezirk St. Pölten-Land waren gegen 9.00 Uhr bei guter Witterung vom Parkplatz der Etrichhütte (Gemeinde Mühlbach) gestartet, um den Klettersteig "Königsjodler" zu durchsteigen. Der Wetterbericht hatte für den Abend einen Wetterumsturz vorhergesagt. Gegen 18.00 Uhr, als die beiden in einer Seehöhe von 2.850 Metern den Ausstieg fast erreicht hatten, traf der Wettersturz ein und es begann zu regnen und wenig später auch zu schneien.

Die Rumänin war nach der anstrengenden Tour bereits erschöpft und wegen des Schlechtwetters auch unterkühlt. Das Paar musste daher auf dem letzten Stück immer wieder Pausen einlegen. Gegen 22.00 Uhr gelang es dem 38-Jährigen, mit dem Handy den Hüttenwirt des Matrashauses zu erreichen. Dieser stieg gemeinsam mit einem anderen Alpinisten zu den beiden ab und stieß nach etwa 150 Metern und 80 Höhenmetern auf das Duo. Die Frau war zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr ansprechbar.

Wiederbelebung erfolglos
Wegen des starken Schneetreibens war es für die Helfer extrem schwierig, die Frau bis zur Hütte zu tragen. Nach rund 50 Metern mussten sie den Transport aufgeben. Der Hüttenwirt führte noch Wiederbelebungsversuche durch, die aber keinen Erfolg mehr brachten. Die Rumänin dürfte um etwa 23.00 Uhr gestorben sein. In der Folge brachten die beiden Helfer den Niederösterreicher zum Matrashaus und versorgten ihn dort.

Kommentare