Tierquälerei in Mittelerde?

Pfleger werfen Peter Jackson vor, für den Tod von 27 Tieren verantwortlich zu sein

von Szene aus "Der Hobbit" © Bild: (C) 2012 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. AND METRO-GOLDWYN-MAYER PICTURES INC.

Ist der „Hobbit“ Schuld an Tierquälerei? Pfleger werfen derzeit der Produktionsfirma des Hollywood-Spektakels, das in Neuseeland gedreht wurde, vor, für den Tod von mindestens 27 Tieren verantwortlich zu sein. Darunter Schafe, Hühner, Ziegen und auch Pferde – und sie wollen im November bei der großen Premiere in Wellington protestieren.

Schlechte Farm-Bedingungen

Auf dem Hof in der Nähe von Wellington wurden während der Dreharbeiten zum Hobbit rund 150 Tiere untergebracht, die für den Film eingesetzt wurden. Doch die Farm soll unter schlechten Bedingungen gelitten haben wie etwa Senken, kaputte Zäune, Felsvorsprünge oder andere „Todesfallen“ für die Vierbeiner. Aufgrund dieser Mängel kamen laut einem Tierpfleger zwei Pferde ums Leben, wie spiegel.de berichtet.

Auf diesen Zustand haben die Pfleger den Regisseur Peter Jackson hingewiesen, dessen Sprecher beteuert, schnell für Verbesserung gesorgt zu haben, und auch zugibt, dass der Tod von zwei Pferden verhindert hätte werden können. Ein weiterer Pfleger fügte noch Details zum Ableben von Ziegen und Schafen hinzu, die während der Dreharbeiten ums Leben kamen. Zudem sollen Hühner von umherlaufenden Hunden angefallen worden sein. Der Vorwurf, dass Mitglieder des Filmteams das Geflügel gerupft und gebraten hätten, konnte jedoch nicht bewiesen werden.

Fall wird überprüft - Proteste angekündigt

Nun wird der Fall von der American Humane Association, die die Tierfreundlichkeit von Dreharbeiten zertifiziert, überprüft. Zudem planen Tierschützer Proteste anlässlich der Premieren in Neuseeland am 28. November sowie auch in USA und Großbritannien.

Kommentare

und man darf die tausenden Ameisen nicht vergessen, die zertrampelt wurden !

Silvia Pecha
Silvia Pecha melden

Saublöde Kommentare! Is ja eh nur a Tier - wegen so an sch... Film.

Vanessa Porsch
Vanessa Porsch melden

„Es ist ja eh nur ein Tier“...... Wie ich diese Satz hasse..... Der Mensch denkt er sei viel besser als die Tiere aber das Gegenteil ist der Fall !!!!! Ob er es merkt überhaupt ?? …. Nur weil wir die Mathematik beherrschen, die Sprache und andere Finessen, bedeutet nicht dass wir das Recht haben Tiere zu quälen bzw. nutzen oder töten. Sie haben Gefühle wie Angst und Freude genau wie wir, wir sind intelligenter und daher verpflichtet für sie zu sorgen und sie nicht auszunutzen, sie haben unsere Respekt verdient weil sie auch Mitbewohner diese Planet sind und haben, genau wie wir, der selbe Wunsch: …zu leben !!!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Ich finde das DRAGISCH!!...vor allem, dass sie die Hühner rupfen wollten!!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

sorry...meinte TRAGISCH!

melden

Nciht zu vergessen, die 50.000 Stechmücken, wenn im Durchschnitt ein Schauspieler oder Komparse der Massenszenen einge Mücken erschlagen hat.

Wenn man lange genug sucht, findet man bei jeden was zum ans Bein pinkeln.

mikem65 melden

Und warum sollten sie die toten Hühner nicht braten? Immer noch besser als auf den Müll zu werfen!

blixen melden

Hühner sind doch dazu da, das man sie isst !

Seite 1 von 1