Fussball von

Statement gegen die Machowelt

Thomas Hitzlsperger will mit seinem Outing "jungen Profisportlern Mut machen"

Thomas Hitzlsperger im Dress der deutschen Nationalmannschaft mit Kapitänsschleife © Bild: GEPA pictures/ Witters/ Tim Groothuis

Der deutsche Ex-Fußball-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hat in der Nacht zum Donnerstag eine längere Erklärung über sein Coming out als Homosexueller an die Öffentlichkeit gegeben. "Profisport und Homosexualität schließen sich nicht aus, davon bin ich überzeugt", heißt es in der Erklärung, die kurz nach Mitternacht von Hitzlspergers Medienberater Pietro Nuvoloni veröffentlicht wurde.

Hitzlsperger äußerte die Hoffnung, er werde mit seinem Schritt an die Öffentlichkeit "jungen Spielern und Profisportlern Mut machen".

Jeder Mensch solle so leben dürfen, dass er "wegen seiner Herkunft, Hautfarbe, sexuellen Neigung oder Religion keine Angst haben muss diskriminiert zu werden", erklärte der 31-Jährige. "Das verstehe ich nicht als politisches Statement, sondern als Selbstverständlichkeit." Er wünsche sich, dass "die öffentliche Diskussion jetzt wieder ein Stück weiterkommt". Die "Fußballszene" begreife sich "in Teilen immer noch als Machowelt", beklagte Hitzlsperger. Das Bild eines schwulen Spielers werde "von Klischees und Vorurteilen geprägt", die Realität sehe indes "anders aus".

Hitzlspergers Coming Out wurde am Mittwoch über ein Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit" publik. Der Fußballer spielte in der Jugend für den FC Bayern München, 2000 wechselte er zum englischen Premier-League-Verein Aston Villa. Danach war er unter anderem Kapitän des VfB Stuttgart, spielte in England und Italien. Für die deutsche Nationalmannschaft lief der Mittelfeldspieler zwischen 2004 und 2010 insgesamt 52 Mal auf. Vor vier Monaten zog sich Hitzlsperger aus dem öffentlichen Leben als Fußballprofi zurück.

Vom Outing als Aktiver abgeraten

Hitzlsperger hat bereits während seiner aktiven Profilaufbahn sein Coming Out erwogen. Er habe während der Zeit beim VfL Wolfsburg in der Saison 2011/12 darüber nachgedacht, seine Homosexualität öffentlich zu machen, sagte der 31-Jährige der britischen Tageszeitung "Guardian" (Donnerstag).

Dann aber habe er auf Menschen gehört, die vor negativen Konsequenzen warnten. "Sie sagten alle, tu es nicht, eine große Welle wird über dir zusammenbrechen", gab Hitzlsperger zu Protokoll. "Aber dann realisierte ich, dass das keiner vorhersagen konnte."

Vor und nach seinem Karriereende im vergangenen September habe er mehr Zeit zum Nachdenken gehabt. Die positiven Reaktionen auf Coming-Outs von Sportlern wie Gareth Thomas, Tom Daley oder Robbie Rogers hätten ihm Mut gemacht: "Ich wollte sie unterstützen, wie sie mich unterstützt haben."

PSG-Profi mit homophoben Aussagen

Im britischen Sender BBC betonte er: "Ich kann mir nicht vorstellen, Fußball zu spielen und das zur selben Zeit zu machen. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, weil wir eine Reaktion fürchten und nicht wissen, was passieren wird. Schwule Fußballer sind unsichtbar."

Hitzlsperger gibt sich keinen Illusionen hin, dass sich die homophobe Einstellung einiger Profifußballer über Nacht ändern wird. Der brasilianische Verteidiger Alex von Paris St. Germain war am Tag von Hitzlspergers Coming-out mit den Worten zitiert worden: "Gott hat Adam und Eva geschaffen, nicht Adam und Yves."

Dazu sagte Hitzlsperger: "Man hat immer solche Typen, es ist traurig, dass sie nicht länger nachdenken, was sie sagen. Sie tun mir wirklich leid." Und in einem Video-Interview auf seiner Homepage bekräftigte der 31-Jährige: "Es ist auch für meine Familie und mein Umfeld unwichtig, dass ich über meine Homosexualität spreche, wichtig ist es nur für die Leute, die homophob sind, andere ausgrenzen aufgrund ihrer Sexualität. Und die sollen wissen: Sie haben jetzt einen Gegner mehr."

Augen auf Olympia in Sotschi

Der 52-fache Nationalspieler hatte sich schon zu seiner aktiven Laufbahn gegen Rassismus und Antisemitismus engagiert. Er wiederholte - wie bereits im Interview der "Zeit" - seine Kritik an homophoben Systemen. "Es ist wichtig, dass man Nationen begegnet, die Minderheiten diskriminieren." Es sei okay für ihn, dass sein Outing in Zusammenhang mit den Olympischen Winterspielen in einem Land gesehen werde, das wegen seiner Anti-Homosexuellen-Gesetzgebung in der Kritik steht. "Denn über die Situation in Russland muss man reden. Ich bin gespannt, was da passiert. Ich bin sicher, dass einige Athleten sich dem entgegenstellen werden."

Hitzlsperger sagte, der Schritt in die Öffentlichkeit sei ihm "sehr schwer" gefallen. Bestärkt hätten ihn die positiven Reaktionen von Freunden und der Familie. "Ich war überrascht und glücklich, dass es für alle okay war. Ich komme aus dem ländlichen Bayern, und da wird Schwulsein als "unnormal" angesehen. Ich rechnete mit negativen Reaktionen derjenigen, die es nie verstehen würden, auch gegenüber meiner Familie, aber das störte sie nicht. Ich hatte ihre totale Unterstützung."

Kommentare

Es wäre gescheiter gewesen den MUND zu halten. Wem interessiert das jetzt noch.

Seite 1 von 1