Hitzewelle bleibt Österreich erhalten: Auch diese Woche weit über 30 Grad erwartet!

Wahrscheinlichkeit für Gewitter und Regen steigt<br>Hitzepol am Sonntag Neusiedl am See: 36,7 Grad <b>PLUS:</b> Hitze-Tipps, BILDER und Wetter-Prognose!

Die Hitze bleibt Österreich auch in der kommenden Woche erhalten. Allerdings steigt die Wahrscheinlichkeit für Gewitter und Regenschauer, berichtete die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien. Heute werde im Westen und Südwesten trockenes und oft sonniges Wetter dominieren. Im übrigen Österreich soll zunächst noch häufig die Sonne scheinen.

Ab Mittag bilden sich Quellwolken und später einige Gewitter und Regenschauer. Einzelne Gewitter sind im Norden schon am Vormittag möglich. Frühtemperaturen zwischen 14 und 23 Grad, bis zum Nachmittag steigt das Quecksilber auf 26 bis 33 Grad.

Dienstag: Im Osten Gewitter
Am Dienstag überwiegt westlich der Linie Linz - Klagenfurt der Sonnenschein und es sollte meist trocken bleiben. Östlich davon gehen sich bis zum frühen Nachmittag einige Sonnenstunden aus. Danach entstehen laut ZAMG allerdings Haufenwolken und anschließend ein paar Gewitter sowie Regenschauer. Tagsüber sollten wieder Werte zwischen 26 und 33 Grad erreicht werden.

Mittwoch und Donnerstag: Überwiegend sonnig
Auch der Mittwoch und Donnerstag präsentieren sich aus heutiger Sicht überwiegend sonnig. Ab jeweils Mittag werden sich stellenweise Quellwolken entwickeln, dann ist mit Wärmegewittern zu rechnen. Tageshöchsttemperatur 27 bis 33 Grad.

Freitag: Wärmegewitter erwartet
Am Freitag scheint die Sonne im Osten und Südosten laut Prognose am längsten, vereinzelt werden Wärmegewitter erwartet. Sonst soll es teils sonnig, teils bewölkt werden, Gewitter und Regenschauer entladen sich häufig. Frühtemperatur 17 bis 22 Grad, Tageshöchsttemperatur 26 bis 32 Grad.

Langenlebarn in NÖ der heißeste Ort am Wochenende
Langenlebarn in Niederösterreich war am Wochenende (Freitag bis Sonntag) mit 36,8 Grad der heißeste Ort. Das teilte die ZAMG am Montag mit. Gemessen wurde der Wert am Freitag (21. Juli). Nach Langenlebarn wurden in Neusiedl am See im Burgenland am 23. Juli, dem gestrigen Sonntag, stattliche 36,7 Grad Hitze gemessen. Den dritten Platz belegte Villach mit 36,6 Grad am 21. Juli.

Aber: "Neue Juli-Hitze-Rekorde wurden nicht aufgestellt. Langenlebarn war aber am Freitag mit 36,8 Grad knapp dran. Der Rekord hier stammt vom 27. Juli 1983 mit 37,2 Grad", sagte Helmut Derka, Klimatologe der ZAMG.

Wiener Bäder mit bisher bestem Wochenbesuch des Jahres
Die Hitze der vergangenen Tage hat den Wiener Sommerbädern die bisher stärkste Woche der laufenden Saison beschert. Insgesamt 429.250 Besucher wurden von vergangenen Montag bis Sonntag in den 17 städtischen Bädern gezählt. Für absolute Rekorde beim Tages- oder Wochenbesuch sei es allerdings zu Wochenbeginn noch zu kühl und am Wochenende zu bewölkt gewesen, hieß es.

Trotzdem sind die Besucherzahlen erfreulich: Im Juli besuchten bereits 1,013.015 Personen die städtischen Bäder. Zum Rekordjulibesuch aus dem Jahr 1994 würden damit nur noch 116.284 Besucher fehlen, hieß es. Ein Überschreiten dieser Grenze werde je nach Wolkenaufkommen für kommenden Mittwoch, spätestens Donnerstag erwartet.

Der Gesamtbesuch der Saison liegt derzeit bei 1,905.982 Besuchern, das sind um 683.566 Gäste mehr als im Vergleichzeitraum des Jahres 2005. Zum gesamten Vorjahresbesuch (1,966.467) fehlen nur noch 60.485 Badegäste.
(apa)