Hitzewelle knackt den Allzeit-Mai-Rekord:
Graz-Tahlerhof schwitzt unter heißen 35 °C

Hitzewelle wird verursacht durch Luft aus der Sahara Auch in Südosteuropa: Mazedonien misst 38 Grad

Hitzewelle knackt den Allzeit-Mai-Rekord:
Graz-Tahlerhof schwitzt unter heißen 35 °C © Bild: APA/Eggenberger

Diie Rekord-Hitzewerte für den Monat Mai sind nur so gepurzelt. So wurde am Nachmittag der bisherige "Leader", Weyer in Oberösterreich, vom Flughafen Graz-Thalerhof um 0,1 Grad übertroffen: 35 Grad Celsius zeigte hier das Thermometer - so heiß war es im Mai in Österreich noch nie. Bisher hatte Wien-Donaufeld den Mai-Hitzerekord mit 34,2 Grad gehalten (30. Mai 2005).

Hinter Weyer, das es auf 34,9 Grad brachte, landete die nächste steirische Destination, nämlich Graz-Strassgang mit 34,6 Grad, gefolgt von Bruck an der Mur und Wagna-Leibnitz mit jeweils 34,4 Grad. Mooslandl bei Hieflau (ebenfalls Steiermark) landete mit 34,1 Grad auf Platz sechs, unmittelbar dahinter Graz-Universität mit 34 Grad. An all diesen Punkten wurden die bisherigen Rekorde klar übertroffen.

In Österreich gab es nicht nur Tropentage (über 30 Grad Celsius), sondern auch Tropennächte (über 20 Grad). Am Innsbrucker Flughafen wurde in der Nacht ein Wert von 21,6 Grad gemessen. "Die wärmste Nacht überhaupt auf diesem Flughafen", so Jäger.

Die Hitzewelle wird verursacht durch die Luft aus der Sahara. Besonders heiß war es am Mittwoch im Osten, aber auch in der Steiermark und in Teilen Oberösterreichs.

Wolkenbildung im Westen
Weniger Sonne gab es von Vorarlberg bis Oberösterreich. Der Saharastaub unterstützte im Westen die Wolkenbildung. Neue Rekorde wird es in dieser Region nicht geben. "Mit der heißen Luft aus der Sahara kommt in großen Höhen natürlich auch Saharastaub zu uns", erklärte Manfred Bauer, Meteorologe der ZAMG Innsbruck. "Diese Wolken dämpfen die Temperaturen."

38 Grad in Mazedonien
Die für Ende Mai ungewöhnliche Hitzewelle hat auch Südosteuropa erfasst. In Mazedonien wurden Temperaturen von 38 Grad Celsius gemessen. 34 Grad in der serbischen Hauptstadt Belgrad bedeutete die höchste Mai-Temperatur seit Beginn der meteorologischen Beobachtungen Ende des 19. Jahrhunderts. Auch Griechenland glüht: Auf dem Festland wurden für die Jahreszeit ungewöhnlich hohe Temperaturen um die 36 Grad gemessen.

(apa/red)