Hirvonen gewinnt Griechenland-Rallye: Weltmeister Sebastien Loeb ausgeschieden

Finnischer Vizeweltmeister siegt vor Ogier & Latvala

Hirvonen gewinnt Griechenland-Rallye: Weltmeister Sebastien Loeb ausgeschieden

Vizeweltmeister Mikko Hirvonen hat die WM mit seinem ersten Saisonsieg bei der griechischen Rallye Akropolis wieder spannend gemacht. Der 28-jährige Finne fuhr am Sonntag im Ford Focus nach 15 Schotterprüfungen einen Vorsprung von 1:12,9 Minuten auf den Franzosen Sebastien Ogier (Citroen C4) heraus. Nach dem siebenten von zwölf WM-Läufen kam Hirvonen mit seinem achten WM-Sieg bis auf sieben Punkte an den mit 55 Zählern führenden Franzosen Sebastien Loeb heran. Der fünffache Rekord-Weltmeister war nach einem Unfall am Samsta ausgeschieden.

"Die Rallye war sehr hart, härter als in den vergangenen Jahren. Es ist einfach toll, mal wieder gewonnen zu haben", sagte Hirvonen nach seinem ersten Triumph nach der Rallye Japan Anfang November 2008. "Am Ende bin ich sehr vorsichtig gefahren. Ich wollte nur noch ins Ziel kommen." Sein Landsmann und Ford-Teampartner Jari-Matti Latvala wurde Dritter (Rückstand: 1:45,0 Minuten).

Weil Ogier nicht für die Hersteller-WM nominiert ist, erhält Vize-Champion Ford die Maximalzahl von 18 Punkten, die den Rückstand zum Titelverteidiger und Tabellenführer Citroen (93 Zähler) auf 15 Punkte verringerte. Der dreifache Titelgewinner Ford feierte nach Italien seinen zweiten Saisonsieg und seinen 70. Triumph in der Rallye-WM, in der er drei Siege hinter dem Rekordhalter Lancia liegt.

(apa/red)