Hirte entdeckt seine Schäfchen im Internet:
US-Kardinal bringt Fastenreden auf YouTube

Erstes Video wurde bereits rund 5.000 Mal abgerufen SMS-Dienst in Deutschland geht ähnlich digitale Wege

Die kirchlich-traditionelle Kommunikation von der Kanzel aus scheint im Wandlungsprozess begriffen. Nicht anders lässt es sich erklären, dass US-Kardinal Justin Regali bei der Verkündigung des Evangeliums neue Wege beschreitet: Während der Fastenzeit steht der Geistliche nämlich einmal pro Woche vor der Kamera, um einen Video-Kommentar zum Sonntagsevangelium anzufertigen, der dann auf YouTube verbreitet werden soll.

Hirte entdeckt seine Schäfchen im Internet:
US-Kardinal bringt Fastenreden auf YouTube © Bild: AP/Rourke

Wie das Kirchen-Portal kath.net berichtet, wurde "Die Fastenzeit leben - erster Sonntag" am Aschermittwoch veröffentlicht, in welcher der 71-jährige Kardinal aus Philadelphia unter anderem eben den Sinn des Fastens nahelegt. Immerhin sei das Video bereits knapp 5.000 abgerufen worden. Die Botschaft scheint also angekommen.

Im "Evangelisierungsgeschäft"
Über YouTube informiert wurde Regali von ein Mitarbeiter seiner Gemeinde, worauf jener begeistert zugestimmt habe. "Wir sind im Evangelisierungsgeschäft", so Regali. Die Erzdiözese Philadelphia ist jedoch nicht die einzige kirchliche Einrichtung, die auf den Geschmack der Digitalisierung gekommen ist. So gibt es seit kurzem in Deutschland auch einen SMS-Dienst, der Abonnenten zur Osterzeit mit ermunternden Botschaften bei der Stange hält. (red)