Ski Alpin von

Hirscher vor Weltcup-Finale:
"Oh Mann, ist das spannend!"

ÖSV-Star fährt als Führender nach Lenzerheide, hofft aber noch auf Performance-Schub

Marcel Hirscher vor dem Slalom in Kranjska Gora © Bild: GEPA pictures/ Christian Walgram

Wäre er nicht Protagonist, wäre Marcel Hirscher als Zaungast mit dabei. Das schrieb der Salzburger, der im Kampf um den Ski-Gesamtweltcup vier Rennen vor Schluss vier Punkte Vorsprung auf Aksel Lund Svindal hat, auf seiner Website: "Oh Mann, ist das spannend! Wäre ich nicht ich und würde selber mitfahren, ich hätte mir Urlaub genommen und mir die letzten Rennen in Lenzerheide live gegeben."

An Urlaub denkt der Salzburger noch nicht, vielmehr zählt für den 25-Jährigen ab jetzt jede Stunde auf Ski, wie er berichtete: "Denn, und das hat nichts mit Tiefstapeln zu tun, ich brauche für das Finale einen Performance-Schub. Die Ausbeute in Kranjska Gora war magerer als erhofft", gestand der Vierte des Riesentorlaufs und Fünfte des Slaloms. Für ihn sei es aber das Maximum gewesen, das bei den Rennen in Slowenien rauszuholen war.

"Rotes Leiberl in der Gesamtwertung und im Riesentorlauf hin oder her: Wenn ich nicht vom Zufall oder von Fehlern der Kollegen abhängig sein will, muss ich beim Speed jetzt noch raufschrauben. Deshalb: Wenn kein Rennen ist, ist Training - Dienstag Super G-Auffrischung", teilte Hirscher mit.

Direktes Duell im Super-G

Der Norweger Svindal hat die kleinen Kristallkugeln in Abfahrt und Super-G bereits eingesackt, er fängt in Lenzerheide mit der Abfahrt am Mittwoch an und kann in der Gesamtwertung wieder vorlegen. Im Super-G am Donnerstag sind dann beide Kontrahenten am Start. "Der Punkt ist: Jeder von uns hat zwar zwei Top-Disziplinen, nur ist sein Potenzial für gute Punkte im Riesentorlauf höher als meines im Super-G", rechnete Hirscher vor.

Hirscher kämpft nicht nur um die Gesamtwertung, sondern auch um die kleinen Kristallkugeln im Riesentorlauf (50 Zähler vor Ted Ligety/USA) und Slalom (5 hinter Felix Neureuther/GER): "Für die RTL-Kugel werde ich ein Podium brauchen. Und wenn der Felix so fährt wie in Kranjska Gora, ist er schwer zu biegen." Aber nachdem er eine Sammlerleidenschaft für die Glasbecher entwickelt habe, wisse er jetzt, was zu tun sei.

Kommentare