"Hicke" zog nach Remis zwiespältige Bilanz: Fehler zu Beginn, Leistung insgesamt positiv

Physischer Zustand negativ - Ibertsberger verletzt Gespräch mit Pogatetz - Testspiel gegen England fix

Österreichs Fußball-Teamchef Josef Hickersberger hat am Tag nach dem 1:1 im Testspiel gegen Tschechien eine zwiespältige Bilanz gezogen. Zum einen bewertete der 59-Jährige sowohl das Resultat als auch die Leistung seiner Schützlinge über weite Strecken der ersten Hälfte positiv, zum anderen ärgerten ihn die vielen Fehler in der Defensive in der Anfangsphase und auch offensichtliche Mängel im physischen Bereich.

"Das Spiel war ein guter Test. Wir haben gegen einen Gegner gespielt, der über viel Erfahrung verfügt. Die Spieler der tschechischen Anfangsformation hatten zusammen über 500 Länderspiele, wir hatten 183 Länderspiele und 17 Tore. Das zeigt ganz einfach den Unterschied zwischen beiden Mannschaften", betonte der Teamchef.

Zwar werde es demnächst auch dem Weltranglisten-Neunten nicht erspart bleiben, das A-Team zu verjüngen, doch immerhin könne der nördliche Nachbar dabei auf die Spieler aus seiner "silbernen" U20-Auswahl zurückgreifen. "Und die Tschechen haben daraus kein Wunderteam gemacht", sagte Hickersberger mit Blick auf die ÖFB-U20-Truppe.

"Team hat Willen gezeigt"
Angesichts der Stärke der tschechischen A-Auswahl sei er mit dem 1:1 zufrieden, meinte der Niederösterreicher, dem vor allem die Leistung "von der 10. Minute bis zur Pause" gefallen hat. "Das war ein guter Kombinations-Fußball, obwohl wir nur mit einer Spitze gespielt haben. Nach der Pause war das Match wegen der vielen Auswechslungen, durch die der Spielfluss verloren gegangen ist, nicht mehr so gut." Weiters meinte der frühere Rapid-Meistermacher: "Das Team hat jenen Willen gezeigt, den die Leute spüren wollen, und das war eigentlich das Wichtigste."

Fehler zu Beginn
Scharfe Worte fand Hickersberger hingegen für die vielen Unsicherheiten zu Beginn, durch die Tschechiens Goalgetter Milan Baros zu zwei hochkarätigen Einschussmöglichkeiten gekommen war. "Die Anfangsphase war katastrophal. Wenn die Mannschaft bei der EM solche Stellungsfehler macht und dem Gegner eine frühe 2:0-Führung ermöglicht, können wir einpacken. So etwas wird auf allerhöchstem Niveau bestraft, davor darf man nicht die Augen verschließen und mit Selbstzufriedenheit in den Tag hineinleben", kritisierte "Hicke", der davon ausging, dass die mögliche Niederlage noch höher ausgefallen wäre, hätte Baros zu Beginn zweimal getroffen. "Das wäre eine Katastrophe für die Stimmung im Land gewesen."

Fehler werden bestraft
Gegen die Tschechen sind die ÖFB-Kicker noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen, bei der EM aber werden solche Fehler bestraft, ist Hickersberger überzeugt. "Auf höchstem internationalen Niveau entscheiden Kleinigkeiten. So eine Chance wie von Mörz dürfen wir nicht auslassen, wenn wir bessere Gegner besiegen wollen. Wir sprechen hier von der EURO, nicht von Bundesliga-Niveau, sondern von absoluter Klasse."

Diese Kritik wollte Hickersberger loswerden, "weil in Österreich prinzipiell die Gefahr besteht, gute Leistungen wie in der ersten Hälfte zu glorifizieren, und ich habe schon oft die Glorifizierung des Mittelmaßes erlebt."

Um beim Heim-Turnier zu bestehen, sind auch physische Qualitäten gefragt - und diesbezüglich gibt es im ÖFB-Team noch Aufholbedarf. "Für das allerhöchste Niveau reicht unser derzeitiger Fitnessstand nicht aus. Wir müssen gegen die besten Spieler der Welt viel Laufaufwand betreiben. Es reicht nicht, nur auf Fehler zu warten, man muss sie zu Fehlern zwingen", mahnte Hickersberger und wies darauf hin, "dass einige Spieler nicht über 90 Minuten kommen".

Bis zur EURO könnte es sich laut Hickersberger aber noch ausgehen, neben "Musterschüler" Martin Stranzl auch die übrigen Teamkicker im körperlichen Bereich auf Vordermann zu bringen. "Die Zeit reicht."

Harnik mit Zug zum Tor
Neben Stranzl, der in Abwesenheit des verletzten Andreas Ivanschitz als Kapitän einlief, hob der Teamchef auch den Debüt-Torschützen Martin Harnik hervor. Erstmals hatte er den Wahl-Bremer vor über einem Jahr in einem Nachwuchs-Länderspiel gesehen. "Da ist er mir durch seinen Zug zum Tor, durch seinen Willen, den Gegner zu überspielen, aufgefallen. Ich habe mir immer gedacht, wenn er sich gut entwickelt, könnte er ein Thema fürs A-Team werden, deshalb habe ich Kontakt mit ihm gehalten."

In den wenigen Trainingseinheiten vor dem Tschechien-Match agierte Harnik laut Hickersberger zwar etwas nervös, "aber er hat ein gesundes Selbstvertrauen. Er ist ein aufgeweckter Kerl, es besteht nicht die Gefahr, dass er abhebt." Harniks Treffer bezeichnete der Coach als "Weltklasse-Tor" und sprach von einem "Traumdebüt" sowie einer "märchenhaften Geschichte". Nun gehe es für Harnik vor allem darum, so viel Erfahrung wie möglich zu sammeln.

Zufrieden äußerte sich Hickerserberger auch über die Darbietungen von Michael Mörz, Joachim Standfest ("Er war schon in den letzten Länderspielen immer bei den Besten") und Alexander Manninger ("Er hat einen schwierigen Ball gehalten, seine Körpersprache war gut"), wobei er jedoch betonte, dass die Tormann-Frage nach wie vor völlig offen sei.

Zuviele Junge
"Es dürfen nicht zu viele Junge im Kader sein, das war gegen Schottland und Paraguay der Fall. Es ist gefährlich, zu viele Junge in einem Spiel gegen einen starken Gegner einzusetzen", sagte "Hicke" und wies darauf hin, dass dem ÖFB "eine komplette Fußballer-Generation", nämlich die derzeit 24- bis 28-Jährigen, fast zur Gänze fehlen. "Da muss irgendetwas schief gegangen sein, was, kann ich nicht beurteilen, weil ich zu diesem Zeitpunkt dort war, wo mich jetzt viele gern hätten", erklärte Hickersberger, der damals bei arabischen Vereinen in der Wüste tätig war.

Ibertsberger fällt sechs bis acht Wochen aus
Bei den kommenden Länderspielen sicher nicht dabei ist Andreas Ibertsberger, der wegen eines Jochbeinbruchs zumindest sechs bis acht Wochen ausfällt und damit auch kein Thema für den Doppel-Termin am 13. Oktober in Zürich gegen die Schweiz und am 17. Oktober in Innsbruck gegen die Elfenbeinküste ist. Für ihn könnte György Garics nachrücken, sofern er bei Napoli in der Serie A tatsächlich zum Einsatz kommen könnte.

Gespräch mit Pogatetz
Auch Emanuel Pogatetz wird nicht im ÖFB-Kader für die September-Partien aufscheinen. Der momentan verletzte Verteidiger saß im Stadion und unterhielt sich davor mit Hickersberger im Mannschafthotel. "Aber die Zeit war zu kurz, um alle offenen Fragen zu klären", sagte Hickersberger. Im Rahmen des Teamcamps in Kärnten, wo Pogatetz derzeit seine Rehabilitation absolviert, ist ein weiteres Treffen geplant.

Testspiel gegen England
Sollte der Middlesbrough-Legionär wieder ins Team zurückkehren, kommt auf ihn so wie auf alle österreichischen Fußball-Fans am 16. November ein besonderer Leckerbissen zu. Das ÖFB-Team wird in Wien gegen England antreten. (apa/red)