Queen entscheidet von

Herzogin Meghan:
Strenge Regeln nach Geburt

Queen entscheidet - Herzogin Meghan:
Strenge Regeln nach Geburt © Bild: Jim Clarke / POOL / AFP

Herzogin Meghan erwartet ihr erstes Kind. Und die Queen hat dabei ein gehöriges Wörtchen mitzureden.

THEMEN:

Im April erwarten Herzogin Meghan und Prinz Harry ihr erstes Kind. Der Countdown läuft also. Die Herzogin von Sussex hat sich bereits in die Babypause verabschiedet, nur für einen Auftritt kehrte sie letzte Woche kurz zurück.

Passend dazu: Harry und Meghan: Alles zu den Baby-News

© REUTERS/Henry Nicholls

Wer glaubt, dass die Geburt ihres Kindes Meghans und Harrys Privatangelegenheit ist, der irrt. Im Gegensatz zu Paaren, die nicht in der Öffentlichkeit stehen, muss das Herzogspaar von Sussex ein paar strenge und außergewöhnliche Regeln befolgen.

Die Queen muss es zuerst wissen

Vor allen anderen muss Queen Elizabeth über die Geburt ihres Urenkels informiert werden. Danach wird vom Palast ein offizielles Statement veröffentlicht. In der heutigen Zeit wird die Meldung über die Ankunft des royalen Nachwuchses auch über die Social-Media-Seiten des Königshauses verbreitet.

Des weiteren wird eine Tafel vor dem Buckingham Palast aufgestellt. Auf dieser wird zu lesen sein, welches Geschlecht das Baby hat. Unterschrieben wird das Dokument von einem Arzt oder einer Hebamme.

Auch interessant: Harry & Meghan: Stress vor der Geburt

Im Video: Die geheimen Handtaschen-Codes der Queen.

© Video: News.at

Meghan & Harry: Posieren muss sein

Zwischenzeitlich wurde viel über Meghans Geburtspläne spekuliert, doch letztlich dürfte die 37-Jährige - genau wie ihre Schwägerin Herzogin Kate - ihren Nachwuchs im Lindo Wing des St. Mary's Hospital in London entbinden. Vor den Toren des Gebäudes werden sich Meghan und Harry schließlich wohl auch das erste Mal mit ihrem Baby der Öffentlichkeit zeigen.

Der Name des Royal Baby

Wenige Tage nach der Geburt wird traditionell der Name des Kindes verkündet. Hierbei spielt die Queen erneut eine wichtige Rolle, denn sie muss diesen genehmigen. Freie Namenswahl? Auf keinen Fall! Kein Wunder also, dass klassische Namen wie Victoria, Elizabeth, James oder Albert bei den Wettanbietern hoch im Kurs liegen.

© John Stillwell / POOL / AFP

Und noch eine Entscheidung wird Queen Elizabeth treffen. Nämlich jene, ob der Nachwuchs von Harry und Meghan, der bei seiner Geburt an der siebenten Stelle der Thronfolge stehen wird, einen Prinz- bzw. Prinzessinnen-Titel bekommt.

Die Taufe des Kindes

Auch bei der Taufe von Meghans und Harrys Baby wird es keine Überraschungen geben. 21 Salutschüsse werden abgefeuert, das Kind wird - wie auch seine Cousins George, Charlotte und Louis - eine Replik des Taufskleids von Queen Victorias Tochter aus dem Jahr 1941 tragen.