Royal Baby II. von

Kate ist schwanger - und kaum
einen interessiert's

Kein großer Mediensturm um das zweite Kind vom beliebten britischen Royals-Paar

Herzogin Kate © Bild: 2015 Getty Images/WPA Pool

Im Juli 2013 stand nicht nur Großbritannien Kopf: Vor der Geburt von Prinz George brach ein Mediensturm los und kurz danach wurden die Niagara-Fälle in hellblaues Licht getaucht. Das zweite Kind von Prinz William (32) und seiner Frau Kate (33) lässt bisher noch viele vergleichsweise kalt.

THEMEN:

Geht es nach den Buchmachern, könnte das öffentliche Interesse an dem Thema rund vier Wochen vor dem angeblichen Geburtstermin endlich ein wenig Fahrt aufnehmen. Denn verglichen mit dem Hype, den die bevorstehende Geburt von Prinz George vor knapp zwei Jahren schon Monate vor der Niederkunft in Großbritannien ausgelöst hatte, ist die Öffentlichkeit auf der Insel an der zweiten Schwangerschaft Kates praktisch nicht interessiert.

Geburtstermin zur Kenntnis genommen

Wurde im Jahr 2013 das Wachstum von Kates Babybauch von der Presse praktisch täglich neu vermessen, konstatiert etwa ein australisches Nachrichtenportal heute: "Die Fanfare ist verstummt." Nicht einmal die Eingrenzung des Geburtstermins auf "Mitte bis Ende April", die der werdenden Mutter kürzlich bei einem Wohltätigkeitsauftritt in einem Heim für überforderte Mütter über die Lippen kam, erregte signifikante Aufmerksamkeit.

»Kate: "Manchmal vergesse ich, dass ich überhaupt schwanger bin"«

Sogar Kate selbst scheint in der Baby-Routine gefangen: "Manchmal vergesse ich, dass ich überhaupt schwanger bin", sagte sie kürzlich, als sie wieder einen ihrer vielen Pflicht-Auftritte abspulte.

Herzogin Catherine
© imago/i Images

Gewollte Langeweile

Die royale Langeweile ist gewollt. Die Medienstrategen hinter William und Kate haben seit der Hochzeit des Paares im April 2011 die Devise "kontrollierte Defensive" ausgegeben. Die Meute der Journalisten bekommt gerade so viel Futter, um ihren Heißhunger auf Neuigkeiten aus der Welt hinter den Palastmauern zu stillen. Aber viel zu wenig, um fette Skandalgeschichten zu stricken. Damit können beide Seiten halbwegs leben - auch Prinz William, der nach der Paparazzi-Jagd auf seine Mutter Diana nicht gut auf die Presseschar zu sprechen ist.

Auch er konnte nicht verhindern, dass vor der Geburt seines ersten Sohnes im Juli 2013 das weltweite Medieninteresse überbordete. Jede Informations-Kleinigkeit wurde zur großen Story aufgeblasen, die Fotografen platzierten Wochen vor dem Geburtstermin ihre Leitern vor dem Krankenhaus, um sich Standplätze für die besten Fotos zu sichern. Diesmal wird bisher nicht einmal darüber spekuliert, in welcher Klinik Kate niederkommen wird - dass es wieder der exklusive private Lindo Wing des Londoner St.-Marys-Hospital sein wird, gilt als ausgemacht.

William und Kate suchen Haushaltshilfe

Unterdessen im britischen Palast: "Diskretion und Loyalität" verlangt die Stellenanzeige, und das ist kein Wunder - sollen die Arbeitgeber doch niemand geringeres als Prinz William (32) und seine Frau Kate (33) sein. Mit der diskreten Anzeige im Frauenmagazin "The Lady" suche das Paar eine Haushälterin, berichtete der "Telegraph".

Putzen, Kleiderpflege, Silber und Glas polieren, einkaufen, manchmal kochen oder mit dem Hund raus gehen: Die Aufgaben sind vielfältig. Auch Kinderbetreuung gehört dazu, schließlich bekommt Prinzchen George (1) in ein paar Wochen ein Geschwisterchen.

Gearbeitet wird von Montag bis Freitag, aber die künftige Angestellte soll laut Anzeige auch mal am Wochenende aushelfen und gelegentlich zu Überstunden bereit sein. Eine Unterkunft ("geeignet für ein Paar") gibt es aber dazu, was finanziell dabei herausspringt, scheint Verhandlungssache zu sein. Jedenfalls sollen Bewerberinnen zum Lebenslauf auch Gehaltsvorstellungen angeben. Arbeitsplatz ist laut "Telegraph" Anmer Hall, die Residenz der Familie in der Grafschaft Norfolk, wo sie nach der Geburt des zweiten "Royal Babys" viel Zeit verbringen will.

Kommentare

wer sagt das, dass kein interesse besteht? es ist definitiv nicht wahr :-)

Daniel Fischer

Was sind das bloß für Menschen?

Seite 1 von 1