Herz-Kreislauf-Erkrankungen Killer Nr. Eins:
Die Anzeichen werden oftmals unterschätzt

Unterschätzte Gefahr: Anzeichen werden übergangen 60 Prozent der Betroffenen sind mittlerweile Frauen!

Herz-Kreislauf-Erkrankungen Killer Nr. Eins:
Die Anzeichen werden oftmals unterschätzt

"Wie jung ist Dein Herz?" sollten sich viele Menschen fragen. Immer noch viel zu wenig ist bei den Menschen das Bewusstsein entwickelt, wie schnell Herz-Kreislauf-Erkrankungen entstehen können. Nur die wenigsten beachten die Anzeichen und schätzen die Gefahr richtig ein. Noch viel zu oft werden die Symptome für einen Herzinfarkt unterschätzt.

"Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfall sind weltweit der Killer Nr. 1 - jedes Jahr sterben 17,5 Millionen Menschen an diesen Erkrankungen. Auch in Österreich sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Todesursache Nummer eins. Rund 44 Prozent aller Todesfälle sind darauf zurückzuführen. In Zahlen ausgedrückt sind das rund 32.500 Österreicherinnen und Österreicher. 60 Prozent der Betroffenen sind Frauen", hieß es dazu in einer Aussendung des Österreichischen Herzfonds.

Hintergründe
Die Ursache dafür sind sind vor allem körperliche Inaktivität, Übergewicht, schlechte Ernährungsgewohnheiten und das Rauchen. Resultierend aus diesen ungesunden Lebensgewohnheiten sind erhöhte Blutdruck- und Cholesterinwerte, die Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen sind. Der wichtigste Rat der Experten: "Nur wer über Risiken und Ursachen einer möglichen Herzerkrankung informiert ist, kann sich ausreichend schützen. Denn Vorsorge ist die beste 'Lebensversicherung' - vor allem für herzinfarktgefährdete Menschen, die derzeit noch gar nichts über ihr Risiko wissen.

Gefahr wird unterschätzt
Vor allem Frauen sind sich noch viel zu wenig ihrer Gefährdung durch Herzkrankheiten bewusst. Sie fürchten sich vor allem vor Krebserkrankungen - allen voran vor Brustkrebs - und übersehen, dass die Wahrscheinlichkeit, an einer Herzerkrankung zu sterben, ein Mehrfaches beträgt.

Anzeichen übergehen
Starke Schmerzen in der Brust sind als Anzeichen für einen Herzinfarkt bekannt. Allerdings vermehrt bei Männern. Bei Frauen äußern sich die Symptome häufig als Schmerzen im Oberbauch, häufige Übelkeit, starke Müdigkeit bis hin zur Benommenheit, unspezifisches Unwohlsein und länger anhaltende Atemnot.

Risiko-Test
Anlässlich des Weltherztages bietet der Österreichische Herzfonds ein besonderes Service - den persönlichen Risiko-Test. Der Test kann beim Österreichischen Herzfonds angefordert werden und ist auch auf der Homepage des Österreichischen Herzfonds verfügbar. (apa/red)

www.herzfonds.at