Herberstein-Prozess: Zeugenaussagen zu den angeblich umgeschriebenen Rechnungen

Falsche Rechnungen für Landesförderung eingereicht Unklar, ob auf Betreiben von Herberstein oder Boxan

Herberstein-Prozess: Zeugenaussagen zu den angeblich umgeschriebenen Rechnungen © Bild: APA

Im Grazer Straflandesgericht wurde der Herberstein-Prozess fortgesetzt. Am 13. Verhandlungstag waren wieder mehrere Zeugen geladen. Es handelte sich, wie bereits am Vortag, um Vertreter von Firmen, die für die Familie Herberstein gearbeitet hatten. Dabei sollten die Rechnungen, die umgeschrieben wurden, genauer betrachtet werden.

Im Mittelpunkt des Prozesses stehen angeblich missbräuchlich verwendete Fördergelder und Abgabenhinterziehung. Andrea Herberstein (55) muss sich wegen schweren Betrugs, grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen und Abgabenhinterziehung verantworten. Heinz Boxan (63) wird ebenfalls schwerer Betrug und Abgabenhinterziehung vorgeworfen, während Maximilian Herberstein (31) nur wegen grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen angeklagt ist.

Um genügend Rechnungen für die Landesförderungen einreichen zu können, sollen laut Anklage Firmen, die Arbeiten für Herberstein durchgeführt hatten, veranlasst worden sein, Rechnungen umzuschreiben. Ob dies auf Betreiben von Andrea Herberstein oder Heinz Boxan geschah, wurde bisher nicht ganz klar. (apa/red)