Heinz Sichrovsky über Mailath-Pokornys Pläne

Die Suche nach einem, der alles kann. PLUS: Wie ist IHRE MEINUNG zu diesem Thema?

Heinz Sichrovsky über Mailath-Pokornys Pläne © Bild: NEWS/ Ricardo Hergott

Die Wiener Festwochen sind am vergangenen Sonntag zu Ende gegangen. Falsch. Die von Stefanie Carp souverän verantwortete Theatersparte der Wiener Festwochen ist am vergangenen Sonntag zu Ende gegangen. Denn sonst war nichts, das Musikprogramm präsentiert sich als die gewohnt entbehrliche Habererbedienung des Spartenchefs Stéphane Lissner.

2013 endet die Amtszeit des von Luc Bondy geführten Direktoriums. Und erstaunlich präzise beantwortet Kulturstadtrat Mailath-Pokorny Fragen nach der Zukunft. Ja, man befinde sich auf der Suche. Spätestens vor Festwochenbeginn 2011 soll Bondys Nachfolger feststehen. Was Festivalpräsident Scholten via NEWS angedeutet hat, wird konkret. Die Opernsparte soll aufgelöst und dem Theater an der Wien überantwortet werden, die Musik aber wieder gleichen Rang wie das Theater einnehmen: die Festwochen als Zentrum musikalischer Avantgarde mit Uraufführungsschwerpunkt im szenischen und konzertanten Bereich. Konzerthaus und Musikverein werden daher das Konzertprogramm des Festivals künftig nicht mehr allein verantworten. Und endlich waren die Festwochen vor langer Zeit auch ein maßgeblicher Ausstellungsgestalter und sollen es wieder werden, fügt der Stadtrat hinzu. Viel Glück auf der Suche nach einem, der all das kann und in die Welt leuchtet wie Luc Bondy.

Heinz Sichrovsky

sichrovsky.heinz@news.at