Heidrun Silhavy in Fußstapfen von Bures? Bestellung der Staatssekretärin gilt als fix

SPÖ-Personalrochaden machten für sie durchaus Sinn Mögliche Frauenministernachfolgerin hält sich bedeckt

Heidrun Silhavy in Fußstapfen von Bures? Bestellung der Staatssekretärin gilt als fix © Bild: APA/Müller

Staatssekretärin Silhavy hält sich weiter bedeckt über ihren Wechsel ins Frauenministerium. "Lassen sie sich überraschen", meinte sie bei einer Pressekonferenz zum Thema "E-Government". Sie verwies darauf, dass die Nachfolgerin der scheidenden Frauenministerin Bures vereinbarungsgemäß erst kommenden Montag von Bundeskanzler Gusenbauer bekanntgegeben werde.

Silhavys Bestellung gilt bereits als fix, den Einwand, sie spanne die Öffentlichkeit bis dahin auf die Folter, ließ sie nicht gelten: "Nicht ich, der Bundeskanzler!", erwiderte Silhavy.

Personalrochaden machten Sinn
Von der Sinnhaftigkeit der jüngsten Personalrochaden in ihrer Partei ist Silhavy jedenfalls überzeugt. So werde sich dadurch die öffentliche Wahrnehmung wieder verstärkt auf Sachthemen konzentrieren, meinte sie. Man habe schließlich bereits einige Punkte des Regierungsprogramms umgesetzt, was teilweise untergegangen sei - "das tut mir leid", so die SPÖ-Politikerin. Auch die neue Doppelspitze - mit Werner Faymann als neuen Parteichef neben Gusenbauer als Kanzler - hält sie für sinnvoll. Ob diese Lösung den nächsten SP-Parteitag überdauern werde, kommentierte Silhavy mit: "Das werden wir sehen."

ÖVP sucht nach "Absprungbasis"
Für die Probleme der SPÖ macht Silhavy auch den Koalitionspartner verantwortlich. Auf die Frage, ob die Probleme nicht auch mit der neuen Personallösung die alten wären verwies Silhavy darauf, dass die ÖVP Situationen für eine "eventuelle Absprungbasis" suche. Dabei wisse der Regierungspartner, dass Neuwahlen "an den Haaren herbeigezogen wären", so die Staatssekretärin.

Auf "Gender-Mainstream" in ihren E-Government-Projekten angesprochen, erklärte Silhavy, sie habe "in allen Bereichen geschaut, dass gegendert wird". Dass sie in der Öffentlichkeit als Bures-Nachfolge gehandelt werde, ehre sie, wiederholte die SPÖ-Politikerin.

(apa/red)