Heftige Gewitter über Teilen Kärntens: Bäume umgeknickt, Brände nach Blitzschlag

Oberleitung der ÖBB beschädigt - Sperre der Strecke Auf Wörthersee geriet Boot wegen Sturm in Seenot

Teile Mittel- und Unterkärntens sind von einem heftigen Gewittersturm heimgesucht worden. Dabei wurde zahlreiche Bäume geknickt oder entwurzelt, Straßen unpassierbar und durch Blitzschläge mehrere Brände ausgelöst. Die Feuerwehren verzeichneten Dutzende Einsätze. In Maria Rain sowie im Loibl- und im Bodental im Bezirk Klagenfurt-Land waren Hunderte Haushalte vorübergehend Strom.

In Klagenfurt wüteten die orkanartigen Windböen, wobei Flachdächer beschädigt und mehrere Straßen wegen abgebrochener Äste unpassierbar wurden. Auch ein Baugerüst wurde durch die Luft gewirbelt. Der Autobahnzubringer August-Jaksch-Straße musste wegen umgestürzter Bäume kurzfristig gesperrt werden, zwei unbesetzte Pkw wurden von einem Baum getroffen.

Auch in Velden, Lind ob Velden und Pörtschach legte der Sturm Bäume um. Etliche Straßen wurden vorübergehend unpassierbar. Ebenso musste die Feuerwehr in Diex, St. Michael ob Bleiburg und Kühnsdorf im Bezirk Völkermarkt Bäume von den Straßen entfernen. Im Bereich von St. Andrä ging das zweite Hagelunwetter innerhalb weniger Tage nieder.

Oberleitung der ÖBB beschädigt
Den größten Schaden richtete ein stürzender Baum in Bodensdorf an, der auf die Oberleitung der ÖBB fiel. Die Bahnstrecke musste längere Zeit gesperrt werden. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet.

Boot geriet in Seenot
Auf dem Wörthersee geriet ein Boot wegen des Sturmes in Seenot, der Segler wurde von der Besatzung eines Feuerwehrbootes geborgen. Blitzschlag war laut Polizeiangaben für mehrere Feuer, darunter auch den Brand eines Wohnwagens, verantwortlich. In St. Michael ob Bleiburg verursachte ein Blitz nach der wochenlangen Dürre einen Waldbrand. (apa/red)