Heel gewinnt seine erste Weltcup-Abfahrt:
Italiener schlägt Miller im Hundertstel-Krimi

Kröll mit nur 22 Hundertstel Rückstand auf Rang drei Bennjamin Raich nach fehlerhafter Fahrt ohne Punkte

Heel gewinnt seine erste Weltcup-Abfahrt:
Italiener schlägt Miller im Hundertstel-Krimi © Bild: Reuters/Clark

Der Italiener Werner Heel hat überraschend die erste von zwei Weltcup-Abfahrten in Kvitfjell gewonnen. Der 25-jährige Außenseiter aus Südtirol profitierte mit Startnummer 24 von sich bessernden Lichtverhältnissen und setzte sich auf der Olympia-Piste 0,10 Sekunden vor dem US-Favoriten Bode Miller und 0,22 vor Klaus Kröll durch. Kröll verhindert als einziger Österreicher in den Top-Ten mit seinem ersten Saison-Podestplatz eine Niederlage der ÖSV-Abfahrer.

Obwohl man nach dem Training einige Sprünge abgegraben hatte, gab es auch in der Ersatz-Abfahrt für Val d'Isere einige Stürze. Erstes Opfer war der Österreicher Christoph Gruber, der nach seinem Super-G-Triumph in Whistler/Kanada aber wie alle anderen unversehrt blieb.

Während der grippekranke Mario Scheiber überhaupt verzichten musste, erwischten Österreichs Asse von Hermann Maier (18.) bis Michael Walchhofer einen schwachen Tag. Walchhofer musste wegen des Sturzes von Marco Sullivan gleich acht Minuten am Start warten. "So lange kann man einfach keine Spannung halten", bedauerte der Salzburger, der in Val d'Isere krankheitsbedingt gefehlt und sich daher als einer der Profiteure gewähnt hatte. Der Abfahrts-Weltcup ist für ihn nun aber wohl endgültig außer Reichweite.

Kröll trauert Sieg nach
Zumindest war Walchhofer als Elfter zweitbester Österreicher hinter Kröll. Der Steirer aus Öblarn fuhr zum dritten Mal auf ein Weltcup-Podest, trauerte aber ein wenig dem möglichen Sieg nach. "Ich hatte oben einen Fehler, der mich vier Zehntel gekostet hat. Aber es ist auch so eine Genugtuung für eine durchwachsene Saison", sagte Kröll, der eine Kleinigkeit an seinen Schuhen geändert hat. "Ich habe schon im Training gesehen, dass das gut funktioniert!"

Völlig daneben ging es hingegen auch bei Geburtstagskind Benjamin Raich. Einen Tag nach seinem 30-er kam der Tiroler vor den Augen des verletzten Titelverteidigers Aksel Svindal nach einer von Fehlern durchsetzten Fahrt über den punktlosen 37. Platz nicht hinaus und musste so Miller um weitere 80 Punkte davonziehen lassen.

Raich war ratlos
Der US-Amerikaner liegt nach dem ersten von drei Speed-Rennen auf der norwegischen Olympia-Piste von 1994 in der Gesamtwertung schon wieder 125 Zähler vor dem Tiroler. "Ich muss das zwar erst analysieren. Aber so brauche ich vom Weltcup gar nicht mehr zu reden. Ich war immer zu spät dran", war Raich etwas ratlos.

Sogar Didier Cuche ist dem Pitztaler nun auf 20 Zähler nahe gerückt. Dabei war der mit Startnummer 21 fahrende Schweizer einer der Pechvögel des Rennens. Denn bei ihm verfinsterte sich der Himmel, was auf der schnellen Abfahrt in Kvitfjell ein klarer Nachteil ist.

Alles Glück der Welt für Heel
Cuche konnte daher als Sechster keine vorzeitige Entscheidung im Abfahrts-Weltcup herbeiführen und liegt nur noch 25 Zähler vor Miller, der alles wie immer cool hinnahm. "Was soll ich rechnen, das erledigen ohnehin die Journalisten", gab sich der US-Amerikaner locker. Cuche sagte: "Besser 25 Punkte vorne als hinten. Das wird noch knapp, denn Miller ist in Hochform."

Alles Glück dieser Welt hatte hingegen Heel. Denn bei seiner Nummer 26 wurde es wieder hell über Kvitfjell und so gelang dem Rennläufer aus dem Passeiertal, der zuvor im Weltcup über Platz sechs (Lake Louise) nicht hinausgekommen war, mit dem ersten Podestplatz auch gleich der erste Sieg.

"Unbegreiflich, das ist überwältigend, wenn man vor seinem Namen die Nummer eins sieht", war Heel fassungslos. Die Trainingsbestzeit im Jänner am Lauberhorn war bisher sein größter Erfolg gewesen. "Aber das jetzt ist total abgefahren!"

Endergebnis:
1. Werner Heel ITA 1:45,73
2. Bode Miller USA +0,10
3. Klaus Kröll AUT +0,22
4. Manuel Osborne-Paradis CAN +0,30
5. Marco Büchel LIE +0,74
6. Didier Cuche SUI +0,79
7. Christof Innerhofer ITA +0,81
8. Ambrosi Hoffmann SUI +0,86
9. John Kucera CAN +0,90
10. David Poisson FRA +0,93
11. Michael Walchhofer AUT +0,95
12. Didier Defago SUI +1,19
13. Johan Clarey FRA +1,29
14. Steven Nyman USA +1,31
15. Peter Fill ITA +1,42
16. Georg Streitberger AUT +1,46
17. Yannick Bertrand FRA +1,47
18. Hermann Maier AUT +1,82
19. Romed Baumann AUT +1,89
20. Andrej Jerman SLO +1,97
21. Erik Guay CAN +2,07
22. Cornel Züger SUI +2,21
23. Lars Elton Myhre NOR +2,30
24. Rainer Schönfelder AUT +2,31
25. Hans Olsson SWE +2,52
26. Adrien Theaux FRA +2,59
27. Patrick Staudacher ITA +2,60
28. Guillermo Fayed FRA +2,77
29. Tobias Grünenfelder SUI +2,81
30. Rok Perko SLO +2,85
weiter:
35. Hannes Reichelt AUT +3,39
37. Benjamin Raich AUT +3,42


(apa/red)