HC Innsbruck suspendiert "Bad Boy" Todd Elik: Kanadier nicht mehr im Kader vertreten

Begründung: "Persönliche Probleme" des 40-Jährigen

Beim 5:3-Erfolg über die Graz 99ers war Todd Elik mit drei Toren und zwei Assists noch Matchwinner des Eishockey-Bundesligisten HC TWK Innsbruck, nun wurde der kanadische "Bad Boy" von den Klub-Verantwortlichen suspendiert. Die Tiroler gaben auf ihrer Vereins-Homepage "persönliche Probleme" des 40-Jährigen als Begründung für diesen Schritt an. Elik, in der Vorsaison zweitbester Scorer der Liga, stehe weiter im Training und werde von Konditionstrainer Carson Patterson betreut.

"Es muss wieder Ruhe einkehren", erklärte Manager Helmut Schlögl und ergänzte: "Wir werden ein Gespräch mit Elik führen und wollen zu einer Lösung kommen, damit er zumindest der Liga erhalten bleibt." Laut eines Berichts der "Tiroler Tageszeitung" vom Freitag hätten auch wüste Beschimpfungen durch Elik gegenüber VIP-Kartenbesitzern im Spiel gegen Graz zur Suspendierung geführt. Außerdem wäre zwischen Elik und den übrigen Spielern sowie Trainer Alan Haworth ein nicht mehr zu kittender Bruch entstanden.

Zu diesen Vorwürfen wollte Schlögl jedoch (noch) nicht Stellung nehmen. Eine Fortsetzung der Karriere von Elik bei den Innsbruckern wollte der Manager zwar ebenfalls nicht ausschließen, erscheint jedoch höchst unwahrscheinlich.

(apa/red)