Haustier-Verbot für Mieter aufgehoben: Hasso, Mieze & Co. dürfen wohnen bleiben

Entsprechende Mietvertrag-Klauseln sind ungültig Der Oberste Gerichtshof sagt Ja zu Haustieren

Haustier-Verbot für Mieter aufgehoben: Hasso, Mieze & Co. dürfen wohnen bleiben © Bild: Corbis

Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat ein in vielen Mietverträgen stereotyp erlassenes Verbot, Haustiere zu halten, aufgehoben. Das berichtete die Tageszeitung "Kurier". Der Vermieter muss daher künftig ganz klar hinein schreiben, welche Tiere er nicht haben will. Für alte Verträge heißt das dem Blatt zufolge, der Mieter kann sich trotz Klausel jedes beliebige Haustier anschaffen.

"Eine einseitige Auflösung des alten im Austausch gegen einen neuen Mietvertrag muss der Mieter nicht akzeptieren", heißt es in dem Bericht. Nur wenn der Mieter mit seinem Haustier einen "erheblich nachteiligen Gebrauch" vom Mietgegenstand macht, also Gestank, Schmutz, Gefahr oder Lärm verursacht, kann der Vermieter ein Kündigungsverfahren in Gang setzen.

(apa/red)