Haus und Grundstück liegen voll im Trend: 45 Prozent der Nicht-Wiener suchen ein Haus

Hohe Mieten begünstigen die Eigentumsimmobilien Laufend Einbußen bei Nachfrage nach Mietwohnungen

Ein eigenes Haus bzw. Grundstück steht bei den Österreichern auf der Wunschliste ganz oben. Mietwohnungen sind in der Nachfragegunst hingegen gesunken, zeigt eine Suchabfrage der Internetplattform immobilien.net, die quartalsweise durchgeführt wird.

45 Prozent aller Wohnimmobilien-Suchenden außerhalb Wiens halten Ausschau nach Einfamilienhäusern im Eigentum. Tendenz steigend, so das Ergebnis der Studie. Das bestätigt auch der heimische Makler "s REAL", laut immobilien.net-Aussendung von heute, Montag: "Generell gewinnt Eigentum gegenüber der Miete. In den Bundesländern sei das Einfamilienhaus besonders beliebt, weil einerseits die Investition in Immobilien hoch im Kurs stehe, andererseits in den Medien laufend kolportiert werde, dass die Mieten im Steigen begriffen seien. Das habe gemeinsam für Rückenwind bei Eigentum gesorgt.

Lieber Haus statt Wohnung
Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist laut immobilien.net seit dem vierten Quartal 2004 in ganz Österreich um 13 Prozent gesunken. Privatgrundstücke finden sich bei den beliebtesten Wohnimmobilien zwar erst auf Platz vier, steigern ihren Nachfrageanteil jedoch seit Beginn der Erhebungen 2003 kontinuierlich (plus 19 Prozent seit dem vierten Quartal 2004).

Unbeliebte Mietwohnungen
Österreichweit verzeichnen Mietwohnungen - bis auf wenige regionale Ausnahmen - permanente Einbußen bei der Nachfrage. Außerhalb Wiens belegt diese Immobilienart mit einem durchschnittlichen Nachfrageanteil von 17 Prozent zwar noch Platz zwei im Beliebtheitsranking - seit dem vierten Quartal 2004 ist das Interesse an Mietobjekten jedoch um zwölf Prozent gesunken. (APA)