Hauptpreis verliehen: Ingeborg Bachmann- Preis 2008 geht an Tilman Rammstedt

"Der Kaiser von China" mit Literaturpreis belohnt Ernst-Willner-Preis an Österreicher Clemens J. Setz

Hauptpreis verliehen: Ingeborg Bachmann- Preis 2008 geht an Tilman Rammstedt © Bild: APA/Eggenberger

Der deutsche Schriftsteller Tilman Rammstedt erhält für den Text "Der Kaiser von China" den Ingeborg Bachmann-Preis 2008. Das gab die Jury des Lese-Wettbewerbs unter dem Vorsitz von Burkhard Spinnen bekannt. Der Hauptpreis der 32. "Tage der deutschsprachigen Literatur" ist mit 25.000 Euro dotiert und wird von der Kärntner Landeshauptstadt gestiftet.

Der Preis wird seit 1977 in Erinnerung an die 1926 in Klagenfurt geborene Schriftstellerin verliehen. Seit Donnerstag hatten insgesamt 14 Autoren und Autorinnen ihre noch unveröffentlichten Texte vorgestellt. Der Bachmann-Preis ist eine der bedeutendsten literarischen Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum.

Ernst-Willner-Preis an Setz
Der deutsche Autor Markus Orths wurde für seinen Text "Das Zimmermädchen" mit dem mit 10.000 Euro dotierten, von der Telekom Austria gestifteten Preis der Jury ausgezeichnet. Als einziger ausgezeichneter Teilnehmer aus Österreich erhält Clemens J. Setz den von verschiedenen Verlagen gestifteten Ernst-Willner-Preis im Wert von 7.000 Euro für seinen Text "Die Waage". Den mit 7.500 Euro dotierten 3sat-Preis durfte der Deutsche Patrick Findeis für "Kein schöner Land" entgegen nehmen.

Mit dem per Internet-Stimmabgabe vergebenen Kelag-Publikumspreis (6.000 Euro) wurde Ingeborg Bachmann-Preisträger Tilman Rammstedt ein weiteres mal an diesem Abend ausgezeichnet.

Alle Preisträger:
Ingeborg-Bachmann-Preis (25.000 Euro): Tilman Rammstedt
Telekom Austria-Preis (10.000 Euro): Markus Orths
3sat-Preis (7.500 Euro): Patrick Findeis
Ernst-Willner-Preis (7.000 Euro): Clemens J. Setz
Kelag-Publikumspreis (6.000 Euro): Tilman Rammstedt

(apa/red)