Nationalratswahl 2013 von

Gürtel enger schnallen

Haslauer will Schulden in Salzburg innerhalb der nächsten 25 Jahre auf Null abbauen

Salzburgs Landeshauptmann-Stv. Wilfried Haslauer © Bild: APA/Gindl

Der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer pocht darauf, dass ein Vertreter der westlichen Bundesländer im Team der ÖVP für die Regierungsverhandlungen sitzt. Ob er selbst dem Verhandlungsteam angehören wird, wisse er noch nicht, verwies Haslauer am Samstag in der Ö1-Reihe "Im Journal zu Gast" auf den Parteivorstand am Montag. Auf einen Minister aus Salzburg will Haslauer nicht bestehen - wichtig sei, dass sich die Anliegen des Westens im Koalitionspakt wiederfinden, bekräftigte er.

Welche Koalitionsvariante er präferiert, sagte der Landeshauptmann - er regiert in Salzburg mit Grünen und dem Team Stronach - nicht. Das Team Stronach sei aber momentan auf Bundesebene ein "eher schwieriger Partner". Skeptisch zeigte sich Haslauer bei koalitionsfreien Räumen: Schlüsselthemen wie Bildung müssten seiner Meinung nach in einem Regierungsabkommen enthalten sein. Im Bildungsbereich "muss alles offen diskutiert werden", unterstrich Haslauer die Meinung der ÖVP-"Westachse" Vorarlberg, Tirol und Salzburg, die entgegen der Linie der Bundes-ÖVP für eine gemeinsame Schule der Zehn- bis 14-Jährigen eintritt.

Zudem erklärt Haslauer, die Schulden in Salzburg innerhalb der nächsten 25 Jahre auf Null abbauen zu wollen. Mit anderen Worten: Das Land müsse fortan "den Gürtel enger schnallen", so der Salzburger Landeshauptmann.

Kommentare

Es geht munter weiter.
Die 9 Bundesländer seit dem EU Beitritt völlig überfllüssig wollen mehr Geld vom Bund und mehr Kompetenzen. Das heisst in der Praxis, eine Aufgabe auf 10 - Bund und Länder aufzuteilen. Dafür sollen wir immer höhere Steuern zahlen.

Gürtel enger schnallen ja. Aber bei den höheren Beamten und Politikerpensionen, Politikerbezügen und Gehältern, Parteiveranstaltungen, Dienstfahrzeugen........da könnten viele Millionen eingespart werden. Aber gespart wird immer nur an denen, die eh nichts haben. An den Kranken, den sozial Schwachen, den allein erziehenden Müttern.....

Gürtel enger schanllen gilt nur für die Bürger und nicht für die Politiker die uns dieses Desaster hinterlassen haben.

daphne5 melden

Innerhalb der nächsten 25 Jahren will er.. das ist entweder hoffnungslos optimistisch oder eine gefährliche Drohung: 25 Jahre Haslauer. Wahrscheinlich hat er als Vorbild NÖ-Landesvater Pröll, der nach mehr als 20 Jahren Regentschaft aktuell eine 4 Milliarden Euro-Verschuldung Niederösterreichs "erreicht" hat.

christian95 melden

Mit dem EU Beitritt bekamen wir eine weitere Verwaltungsebene dazu. Seither sind diese 9 Bundesländer überflüssig.

Schon der alte Haslauer war ein Großverdiener der eine prächtige Hofhaltung führte, die an den alten Reichsfürsterzbischof erinnerte, und er der in all den Jahren in der Landesregierung saß und angeblich vorne und hinten nichts kapierte, dieses Unschuldsengerl spielt sich jetzt auf! Absurd!

mundl66 melden

schön wär´s wenn ihr Politiker Gesindel bei euch den Gürtel enger schnallt !

christian95 melden

Wahltag ist Zahltag!
So lange wir weiterhin SPÖ und ÖVP wählen wird sich nichts aendern.

Oliver-Berg

Endlich einer der es offen ausspricht. Was in St. Pröllten noch nicht erkannt worden ist. Dort wurden 1,6 Mrd Landeswohnbaugelder verzockt und es gab nicht einmal Konsequenzen. Kurt Sobotka sitzt dort immer noch als Landesrat für Finanzangelegenheiten. Einfach zu viel Raiffeisen im Osten.

Seite 1 von 1