Hartes Leben in Skandinavien: Süßigkeiten in Norwegen, Dänemark und Finnland teuer

In Österreich Süßes günstiger als in anderen Ländern Deutschland liegt am Ende der Preisskala

Hartes Leben in Skandinavien: Süßigkeiten in Norwegen, Dänemark und Finnland teuer

Obwohl Süßigkeiten in Österreich im vergangenen Jahr teurer wurden, sind sie immer noch billiger als in anderen europäischen Ländern. Am teuersten sind Zuckerln, Schokolade und andere Süßwaren in Norwegen, gefolgt von Dänemark und Finnland. Das ergab ein Preisvergleich unter 15 europäischen Ländern, der vom Marktforschungsinstitut ACNielsen durchgeführt wurde. Österreich liegt an 9. Stelle.

Grundlage für den Vergleich ist ein Warenkorb bestehend aus Markenprodukten aus zehn verschiedenen Süßwarenkategorien wie Schokoriegel, Gebäck oder Pralinen.

In Österreich kostet dieser Warenkorb im Schnitt 16,66 Euro. In Norwegen ist der Korb für 22,89 Euro erhältlich. Im zweitplatzierten Land Dänemark kosten die Süßigkeiten 19,48 Euro. Am Ende der Preisskala befindet sich Deutschland, wo die verglichenen Süßigkeiten im Schnitt 13,75 Euro kosten.

Billiger als in Österreich sind Süßigkeiten in sechs anderen Ländern (inklusive Deutschland) wie etwa Belgien, Griechenland oder Polen. Vergleichsweise teuer ist der Warenkorb auch in der Schweiz (18,98 Euro) und in Schweden (18.10 Euro) ausgefallen. Im Europaschnitt kosten die Süßigkeiten 17,10 Euro.

Im Vergleich zum Vorjahr kosten die Süßwaren in Österreich derzeit um 3,3 Prozent mehr. Der höchste Anstieg wurde in Finnland verzeichnet (+12 Prozent), gefolgt von Norwegen (+9,4 Prozent). Billiger wurde der Warenkorb hingegen in Großbritannien (-3,9 Prozent), Polen (-2,1 Prozent) und Italien (- 1,7 Prozent).

(apa/red)