Harte Worte in Tracht: Strache warnt
auf Tiroler FP-Parteitag vor Islamisierung

"Unsere Kultur ist bedroht" - VP ist "Homoehenpartei" Hauser "einzig ernst zu nehmender Gegner für ÖVP"

Mit 91,86 Prozent der Stimmen ist der bisherige Tiroler FP-Obmann Abg. Gerald Hauser am 28. Landesparteitag in Telfs wieder gewählt worden. Dass er damit auch FP-Spitzenkandidat für die Tiroler Landtagswahlen 2008 sein werde, wollte Hauser vorerst nicht bestätigen. Wie Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache, der ebenfalls nach Telfs gekommen war, sprach sich der Tiroler Obmann gegen den Bau von Minaretten und die Islamisierung Europas aus.

Vor rund einem Jahr war in Telfs ein moslemischer Gebetsturm errichtet worden, dessen Bau von der FPÖ schon damals und auch an diesem Parteitag heftig kritisiert wurden. "Wir werden alles unternehmen, um den Aufbau von Parallelgesellschaften zu verhindern", erklärte Hauser in seinem Bericht vor der Wiederwahl. Die FPÖ sei "die einzige Partei, welche die Heimat im Herzen trägt". Straffällig gewordene Asylwerber seien abzuschieben. Sozialleistungen wie Kindergeld und Familienbeihilfe seien nur für österreichische Staatsbürger auszuzahlen.

Hauser bekräftigte weiters - ebenso wie Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache in seiner Rede - die FP-Forderung nach der Selbstbestimmung Südtirols. Auch ein diesbezüglicher Leitantrag wurde eingebracht und angenommen.

Der wie Hauser im Trachtenanzug erschienene Strache erklärte, dass es für die Tiroler ÖVP "keinen einzigen ernst zu nehmenden Herausforderer außer Gerald Hauser" gebe. Er versprach der Tiroler FPÖ für die Landtagswahlen '08 seine Unterstützung, denn er sei "im Herzen ein Tiroler". Scharfe Worte fand er erneut zum Thema Islam bzw. Islamismus. "Der Islamismus birgt die Gefahr des Faschismus, des Faschismus des 21. Jahrhunderts". Weiters bekräftigte Strache seine Forderung für eine nationale Volksabstimmung über einen EU-Verfassungsvertrag. Die ÖVP bezeichnete er als "dritte Linkspartei" in Österreich und "Homoehenpartei".

Bei der Wahl Hausers wurden 172 Stimmen abgegeben, 14 davon waren ungültig. Stimmberechtigt wären 221 Personen gewesen. Zu seinen Stellvertretern wurden der ehemalige Nationalrat Hans Sevignani (Bezirk Kitzbühel) und Erich Steiner (Bezirk Innsbruck-Land) gewählt. Bisher hatte es sechs Stellvertreter gegeben, die nun auf zwei reduziert wurden.

Der HAK-Lehrer Hauser aus dem Osttiroler Defereggental war im September 2004 im zweiten Anlauf zum Tiroler FP-Landesobmann gewählt worden. Er war 2003 einer der schärfsten Kritiker des damaligen FP-Obmannes und heutigen Klubobmannes des Landtagsklubs der Freien, Wilfried Tilg, dem er im Juli 2003 bei einem erzwungenen Landesparteitag in einer Kampfabstimmung allerdings unterlegen war.

(apa/red)