Harte Landung für das AUA-Personal: 150 Mitarbeiter werden beim AMS angemeldet

Hinzu kommen 250 Mitarbeiter der Tyrolean-Tochter Bis 2010 sollen 1.000 Arbeitsplätze abgebaut werden

Harte Landung für das AUA-Personal: 150 Mitarbeiter werden beim AMS angemeldet © Bild: APA/Jäger

Die AUA macht ernst mit dem angekündigten Abbau von rund 1.000 Vollzeitstellen. Die vor der endgültigen Übernahme durch die Lufthansa stehende heimische Fluglinie hat einen Bericht des "Standard" bestätigt, wonach 150 Boden-Mitarbeiter vorsorglich beim Arbeitsmarktservice zur Kündigung angemeldet.

Der Betriebsratschef der AUA, Alfred Junghans, geht allerdings davon aus, dass Kündigungen nur eine von vielen Möglichkeiten sind, um die vereinbarte Reduktion der Mitarbeiterzahl auf etwa 6.500 bis 2010 zu schaffen. Bei der Tyrolean stehen noch Verhandlungen über das Ausmaß des Mitarbeiterabbaus an, hieß es aus dem zuständigen Bord-Betriebsrat. Laut dem Bericht sollen 250 Stellen gestrichen werden.

Übernahme abwarten
Die Anmeldung zur Kündigung sei nicht überraschend gekommen, so Junghans und diene vor allem "um dem Gesetz genüge zu tun". Er rechne auch damit, dass noch zwei bis drei solche Runden folgen, um sich alle Optionen offen zu halten. Das genaue Ausmaß werde sich im Rahmen der Integration in die Lufthansa ergeben. Mit der Übernahme durch die Kranich-Airline habe die Personalreduktion nur zum Teil zu tun. Angesichts der Nachfrageeinbrüche im Zuge der Wirtschaftskrise wären solche Schritte auch so notwendig geworden.

Einvernehmliche Lösung angestrebt
Angestrebt würden einvernehmliche Lösungen oder auch andere Formen des Abgangs, wie etwa ein temporärer Wechsel in den Lufthansa-Konzern. Die betroffenen Mitarbeiter haben laut Junghans auch viel Zeit zu überlegen. Denn wegen der Kurzarbeit, die für die 2.600 kaufmännische und technische Mitarbeiter noch bis Ende September (für fliegendes Personal länger) gilt, können diese frühestens Anfang 2010 gekündigt werden - mit viermonatiger Kündigungsfrist. Mitarbeiter, die nicht selbst kurzarbeiten, dürfen frühestens mit 1. Oktober gekündigt werden.

Der Bord-Betriebsrat der Tyrolean ("Austrian Arrows") , Gerd Pansy zeigt sich von der kolportierten Zahl von 250 Bord-Mitarbeiter die in seinen Bereich gehen sollen, "vollkommen überrascht". Er verweist auf Verhandlungen, die an diesem Freitag über das genaue Ausmaß des Stellenabbaus und die entsprechenden Abfederungsmaßnahmen noch anstehen. Bisher sei man von einem weit geringeren Stellenabbau ausgegangen. Er verweist auch auf Ideen der Tyrolean Führung, Tyrolean Flieger gegebenenfalls samt Crew an ausländische Airlines zu verleasen. (apa/red)

Kommentare

melden

War doch klar ... Zuerst verschenkt man die AUA, weil die Vorstände zu blöd
sind und diese (vielleicht absichtlich) weit unter den Markt-
wert gebracht haben und nun zahlt das Personal drauf, weil
man ja auch Kosten einsparen muß;)

Aber wenn man die Gehälter der ÖIAG "Manager" nehmen
würde, dann könnte man in Summer sicherlich die 150
Mitarbeiter locker finanzieren ... sprich auch den Leuten
Geld bezahlen, die wirklich arbeiten!

Und was wurde aus dem "Totengräber" Ötsch? Eigentlich
dürfte der ja in keiner Firma mehr im Bereich Marketing
einen Posten bekommen, denn wenn jemand so unfähig
ist, dann wäre das ja ein Widerspruch in sich, wenn man
dem nun das nächste Unternehmen ausliefert!

Die AUA Sache ist eine der größten Sauereien in der
Geschichte Österreichs!


Meine Meinung!

melden

Re: War doch klar ... lieber vasant,
"zu blöd" ist ein sehr zurückhaltender ausdruck. ich bin eher der meinung dass es hier um unfähige pfuscher geht die nur aufgrund der in "Ö" üblichen freunderlwirtschaft einen hochdotierten job erhalten. aber das fängt ja schon bei der bundesregierung an. oder hat irgendjemand das schmalzlächelnde gesicht des herrn "fajmann" gewählt?!
dick und doof in der bundesregierung, sagt alles, nur hatten die originale einen grossartigen leinwanderfolg. als nächstes könnte man dann noch "wetten dass......" zuziehen, die bekommen ganz sicher wieder einen guten job, nicht so wie die gekündigten mitarbeiter der "AUA".
ausserdem solltest du als gestandener "ösi" doch über den dingen stehen, das volk wird doch schon seit jahrzehnten verarscht und lässt sich das auch noch gefallen.

melden

Re: War doch klar ... Hallo Ibikus!

Ich kann dir nur zustimmen! Was da mit der AUA
abgezogen wurde grenzt meiner Meinung nach schon
an Amtsmissbrauch und bewusste und absichtliche
Wertsenkung. Da haben gewisse Personen eine sehr
gute Vorarbeit geleistet und kein Politiker hat hier
etwas unternommen und das ist eine noch größere
Sauerei und Schande für Österreich!

Das ganze Land wird verkauft, wir "guschn" vor den
Politikern in Brüssel, stopfen die mit Steuergeldern zu
und als Dankeschön kriegen wir auch noch regelmäßig
"Strafen"!? Also bei der Form von Politik darf es keinen
Wundern, wenn unser Defizit ständig steigt!

Hauptsache Steuergelder verpulvern, hirnlose und dumme
Neuwahlen organisieren, Ämter schupfen und um die
Hofburg kämpfen! Das Volk darf das auch noch bezahlen!


Meine Meinung!

Seite 1 von 1