Hart erkämpfter Pflichtsieg: Österreich besiegte Finnland in Handball-EM-Quali

Nach desaströsem Beginn noch ein 33:28 geholt

Das ersatzgeschwächte Handball-Nationalteam der Männer hat im sechsten und letzten Gruppenspiel zur Qualifikation für die EM 2008 in Norwegen seine Pflichtaufgabe erfüllt. Ob es für die ÖHB-Truppe aber ein Happy End geben wird, entscheidet sich erst am Sonntag im Duell zwischen den Niederlanden und Montenegro. Obwohl sich die Österreicher in Traun zu einem 33:28 über den punktlosen Tabellen-Letzten Finnland zitterten, liegt ihr sportliches Schicksal in den Händen der bereits als Gruppensieger feststehenden Montenegriner.

Sollten die Niederländer zum Abschluss vor eigenem Publikum einen Punkt erringen, würde Rot-Weiß-Rot als Gruppen-Dritter auf der Strecke bleiben. Bei einer Heimniederlage der Oranje-Truppe würde das gewonnene direkte Duell den Ausschlag zu Gunsten der ohne die verletzten Stützen Viktor Szilagyi, David Szlezak, Vitas Ziura, Martin Abadir und Thomas Huemer zur Quali angetretenen ÖHB-Männer geben.

In der mit rund 1.000 Zuschauern gefüllten Halle hatten die Hausherren von Beginn an hart zu kämpfen, errangen aber letztlich den neunten Sieg im zehnten Länderspiel in Traun bei nur einem Unentschieden. Der Weg dahin begann jedoch denkbar schlecht. Die Mannen von ÖHB-Teamchef Rainer Osmann starteten desaströs in die Partie und sahen sich nach zwölf Minuten mit 2:7 im Rückstand. Das erste Tor der Gastgeber gelang Flügel Konrad Wilczynski in der 9. Minute aus einem Siebenmeter zum 1:4, den ersten Treffer aus dem Spiel erzielte Spanien-Legionär Roland Schlinger in Minute 14 (!) zum 3:7.

Dann fingen sich die Österreicher aber halbwegs und lagen bei 10:9 (21.) erstmals in Führung, mit einem 15:11-Vorsprung ging es schließlich in die Pause. Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Heimischen zwar kurzfristig ab, Finnland kämpfte sich bis zur 42. Minute aber wieder auf 20:20 heran. Erst in den letzten zehn Minuten gelang Österreich mit einem Lauf zum 31:26 (56.) der entscheidende Akzent zum Pflichtsieg. Bester Akteur der Osmann-Truppe war einmal mehr der Bregenzer Torhüter Nikola Marinovic.
(apa/red)