Harsche Worte von

"Herzogin Meghan &
Prinz Harry sind unwichtig"

Harsche Worte - "Herzogin Meghan &
Prinz Harry sind unwichtig" © Bild: FADEL SENNA / AFP

"Die eigentlichen Stars sind William und Kate", Prinz Harry und seine Frau Herzogin Meghan sollten das aktzeptieren, so der Appell des britischen Journalisten Piers Morgan.

THEMEN:

Und wieder teilt er aus. Piers Morgan, britischer Reporter und Fernsehmoderator, sorgte vor wenigen Monaten bereits für Aufsehen, als er Harry und Meghan scharf kritisierte. Damals warnte er den Prinzen: "Viel Glück, Harry! Ich hoffe, du weißt, was du tust. Komm aber dann nicht weinend angekrochen. Ich habe versucht, dich zu warnen." In den Augen des "Good Morning Britain"-Moderators sei Meghan ein "Emporkömmling" - "Ich sehe aber eine hochnäsige Schauspielerin, die Menschen ausnutzt, um auf der sozialen Leiter hochzuklettern."

Lesen Sie: Heftige Kritik an Herzogin Meghan - "Harry, komm nicht weinend angekrochen"

Nun legt Morgan nach. Der Journalist sprach davon, dass die frischgebackenen Eltern das Ansehen des zukünftigen Königs, Prinz William, schmälern würden. Harry und Meghan sollten einsehen, dass William und Kate die "wahren Stars der Royals" seien, so Morgan.
In der "Daily Mail" schrieb Morgan, die beiden müssten ihren Platz in der royalen Struktur aktzeptieren und ihre "Promi-Jets" ein wenig "abkühlen." "William und Kate müssen die größten Stars sein, so wie die Königin und Prinz Philip seit über 60 Jahren gewesen sind. Prinz Charles und seine Frau Camilla werden es sein, wenn er den Thron besteigt."

© Geoff Pugh / POOL / AFP Piers Morgan im Gespräch mit Thronfolger Prinz Charles
»Harry und Meghan sind unwichtig«

Wenn es um die Erbfolge geht sind "Harry und Meghan unwichtig". Morgan appellierte an William und Harry, dass die Brüder ihre vermeintlichen Streitigkeiten ad acta legen sollten, "der Royal Family zu Liebe".

»Ein großer Teil wird vom Steuerzahler bezahlt«

Einen Seitehieb kann der Journalist sich aber nicht verkneifen, als es um das Neugeborene geht. Harry und Meghan hätten immer wieder betont, dass sie die Geburt und alles drumherum privat halten möchte. Ist das ihr gutes Recht, fragt Morgan. Nicht ganz. "Zum Job eines Prinzen gehört es dazu, dass Sie Ihre glückliche Familie der Öffentlichkeit präsentieren. Es ist das, was Sie im Gegenzug für all die Paläste, Diener und endlosen Luxusartikel tun, die mit dem Titel einhergehen - ein großer Teil davon wird vom Steuerzahler bezahlt. "

Harry und Meghan: Alles zu den Baby-News

Im Video: Der kleine Prinz ist da

© Video: News.at

Kommentare

zu diesem Beitrag kann man nicht einmal einen Beistrich beitragen. Harry ist sich seiner Rolle und Verantwortung leider nicht bewusst. Wäre es so gewesen, hätte er eine andere Frau gewählt und nicht dieses Kind gezeugt. Man ist höflich, aber denkt sich seinen Teil.

Seite 1 von 1