Handytarif-Dickicht wuchert munter weiter:
80 Prozent der Österreicher total ahnungslos

Umfrage bescheinigt hohe Zahl Orientierungsloser Für 41 Prozent der Befragten gibt es zuviele Anbieter

Handytarif-Dickicht wuchert munter weiter:
80 Prozent der Österreicher total ahnungslos © Bild: T-Mobile

Der Tarifdschungel bei Österreichs Mobilfunkanbietern scheint immer undurchsichtiger zu werden. Laut einer Infoscreen-Umfrage sind die Tarife für drei Viertel der Österreicher wenig bis gar nicht überschaubar. Nur ein Fünftel (20 Prozent) gibt an, sich bei der Vielzahl der Tarife gut bis sehr gut auszukennen, fünf Prozent enthielten sich der Aussage.

Zur Vielzahl der Anbieter ist die Meinung geteilt: 46 Prozent halten die Zahl der Netzbetreiber für gerade richtig. Immerhin 41 Prozent der Befragten meinen, dass es zu viele Anbieter in Österreich gäbe. Lediglich eine von hundert Personen fand, zu wenig Auswahl bei der Suche nach dem richtigen Tarif zu haben. Bei dieser Frage enthielten sich 12 Prozent ihrer Stimme.

"Man ist sich durchaus der Vorteile eines harten Preiskampfes zwischen den Anbietern bewusst: Durch die Konkurrenz werden die Tarife immer niedriger", erklärt OGM-Expertin Karin Cvrtila in einer Aussendung. Die hohe Zahl der Orientierungslosen im Tarifdschungel könne aber auch zur Folge haben, dass die Wechselbereitschaft der Kunden zwischen den verschiedenen Mobilfunkbetreibern abnehme, da der Vergleich der Tarife als zu mühsam empfunden werde.

Der Infoscreen-Monitor ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen "Infoscreen - your city channel" und dem Marktforschungsinstitut OGM. Die Ergebnisse des aktuellen Infoscreen-Monitors basieren auf Telefoninterviews, die OGM mit 503 Österreicherinnen und Österreichern ab dem Alter von 18 Jahren durchgeführt hat. Die Feldarbeit fand am 18. Februar 2008 statt. Die maximale Schwankungsbreite liegt bei plus/minus 4,5 Prozent. (apa/red)