Kein Kabelsalat mehr von

Handy-Akku mit WLAN aufladen

Nicht nur Daten werden über das Funknetz übertragen, sondern auch Energie

Handy aufladen © Bild: iStock/Winkzab

Handy aufladen ohne Kabel? Das ist bald möglich, und zwar durch WLAN. Denn neben Daten kann das Funknetz auch Energie übertragen, und die soll jetzt genutzt werden um Smartphones und Tablets aufzuladen. Nur das Gesetz spielt noch nicht mit.

Endlich keine leere Steckdose mehr suchen, kein Kabelsalat und sich nicht über leere Akkus ärgern. Stattdessen landet der Strom über Funkwellen des WLANs direkt im Speicher des Gerätes. Forscher der Universität Washingtons arbeiten derzeit genau daran, wie "Welt.de" berichtet.

Das ist die neue Technologie

Durch die neue Technologie "Power over Wi-Fi", kurz gesagt PoWiFi, wird Strom für Schaltkreise in Digitalkameras und Fitnessarmbänder geliefert. Da das WLAN derzeit nur eine Leistung von einem Watt transportieren kann, es ist momentan nur für kleine elektronische Geräte wie Smartwatches geeignet. Ladegeräte für gängige Smartphones benötigen nämlich das fünffache.

Warum es noch nicht geht

Warum es noch nicht geht? Das liegt an den behördlichen Vorgaben, die nur einen Watt zulassen, obwohl technisch schon mehr ginge. Die Funkwellen sollen keine andere Elektronik stören.

Der Vorteil

Ein Vorteil ist jedoch, dass es die WLAN-Infrastruktur ja bereits gibt, in den privaten Wohnungen genauso wie in Büros oder öffentlichen Gebäuden sowie Plätzen. So könnten sich ganz nebenbei die Akkus der Geräte aufladen.

Erste Tests

Tests haben gezeigt, dass sich dadurch die Qualität des Signals nicht ändert und die Stromleistung bis zu acht Meter weit reicht, um zu laden. Doch für den Massenmarkt ist die Technik noch nicht bereit, denn der Spezialsensor hatte nur alle 35 Minuten ausreichend Energie erzeugt, damit beispielsweise eine Digitalkamera einmal auslösen kann.

Kommentare