Halb Kärnten ist für politischen Neubeginn: Jeder Zweite spricht sich für Neuwahlen aus

Umfrage: Nur 19 Prozent vertrauen Landesregierung Hypo-Debakel: Mehrheit sieht Ex-BZÖ als Schuldigen

Halb Kärnten ist für politischen Neubeginn: Jeder Zweite spricht sich für Neuwahlen aus © Bild: APA/Eggenberger

Knapp die Hälfte - nämlich 51 Prozent - der Kärntner Bevölkerung hält Neuwahlen im Land für notwendig, 39 Prozent sprechen sich dagegen aus. Das geht aus einer aktuelle Umfrage des Klagenfurter Humaninstituts hervor. Befragt wurden 650 Personen nach dem Quotaverfahren im Zeitraum von 4. bis 8. Jänner 2010.

Kärnten wurde in den vergangenen Monaten von politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen wie der Hypo-Notverstaatlichung, der FPK-Abspaltung oder auch den parteiinternen Problemen der SPÖ gebeutelt. 54 Prozent der Befragten glauben nicht, dass die derzeitige Regierung die Probleme des Landes lösen kann. Immerhin 19 Prozent vertrauen noch in die Kompetenz der Kärntner Politspitze. 27 Prozent gaben an, es nicht zu wissen.

Am Debakel der ehemaligen Kärntner Landesbank tragen der Meinung von 52 Prozent zufolge die wieder blau gewordenen Ex-Orangen am meisten Verantwortung. 32 Prozent sehen die größte Schuld bei der ÖVP, elf Prozent bei der SPÖ und nur fünf Prozent wissen nicht, wer mehr als alle anderen am Niedergang der Hypo beteiligt gewesen sein soll.

(apa/red)

Kommentare

Kein Mensch will Neuwahlen Wer sich an die letzte - im wahrsten Sinne des Wortes - Wahlschlacht erinnert, wo man in Kärnten keine Bäume oder Laternenpfähle mehr erkennen konnte, weil alles mit den "G´frissern" der Politier zugepflastert war und wer sich außerdem daran erinnert, dass genau wegen diesem Aufwand die Parteienförderung in Kärnten um 5 (!) Millionen Euro erhöht worden ist, der kann nicht so dumm sein und sich wieder Neuwahlen wünschen. Lieber von den "Flaschen" die restliche Zeit weiterregiert (?) werden als sich noch mehr verschulden und vielleicht dem Bankrott noch näher zu kommen. Viel können die dilettantischen Flaschen aus der Politik ohnhin nicht mehr verhauen. Kärnten ist ja schon Konkursreif!

Dörfler weis gar nicht,bei welcher Partei er ist,solche Flaschen regieren ein Bundesland !Ich hätte gerne die Meinung vom Westenthaler und vom Scheibner gehört ,sie sind ganz schmähstad,sie hoffen,das sie der Strache begnadtigt !

Wahlen Na endlich kommen sie drauf die Kärntner was sie für eine Volksvertretung haben.

Die Kärntner waren schließlich die einzigen Nutzniesser von diesem ganzen Hypo-Debakel.
Sozialleistungen von denen das restliche Österreich nur träumen konnte. Und jetzt müssen die Steuergelder aller Österreicher die Schulden dieser verfehlten Sozialpolitik bezahlen. Wie wärs wenn die Tourismusregionen Kärntens im heurigen Sommer von den übrigen Österreichern kostenlos genützt genützt werden können? Das wäre ein kleines Zeichen angemessener Dankbarkeit.

Seite 1 von 1